Samstag, 19. Oktober 2019

Smartphones und Tarife im Test Die neue Mitte

Smartphone-Test: Die Mittelklasse holt kräftig auf
Stiftung Warentest

2. Teil: Allnet-Flatrates: Telefonieren, Surfen, Simsen für 25 Euro

Wer mit seinem Smartphone unbegrenzt telefonieren, surfen und SMS schreiben möchte, wählt am besten eine Allnet-Flatrate. Diese Tarife gelten als Rundum-Sorglospakete. Sie umfassen eine Flatrate für alle Telefonate ins deutsche Festnetz und in alle Handynetze, fürs mobile Surfen und eine SMS-Flatrate oder ein üppiges SMS-Paket.

Die Tarifexperten der Stiftung Warentest haben aus mehr als aktuell 4000 Handytarifen Angebote für unbegrenzten Smartphone-Spaß ausgewählt. Bei 25 Euro im Monat geht es los. Außerdem haben die Tester verglichen, ob sich die Kombination aus Vertrag und Edelsmartphone lohnt. Wer genau hinschaut, spart mehr als 900 Euro.

Die günstigsten Allnet-Flatrates bieten die Discounter. Kunden sollten aber auf die Laufzeit achten: Einige Tarife haben eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten. Interessierte sollten außerdem beachten, in welchem Netz der Tarif angeboten wird. Nicht an jedem Standort bietet jedes Netz die gleiche Empfangsqualität. Der beste Tarif nutzt nichts, wenn der Empfang nicht zum mobilen Surfen und Telefonieren ausreicht.

Die Auswahl zeigt: Die meisten günstigen Angebote gibt es im E-Plus- und im O2-Netz. Smartphonliebhaber sollten vor Vertragsabschluss darüber nachdenken, wo sie ihr Handy hauptsächlich nutzen wollen und zum Beispiel Nachbarn oder Arbeitskollegen fragen, wie zufrieden sie mit ihrem Netz sind. Informationen über den Ausbau der Mobilfunknetze bieten zudem die Netzbetreiber Base, O2, T-Mobile und Vodafone auf ihren Internetseiten.

Unterschiede von fast 1000 Euro zwischen den Anbietern

Smartphonenutzer sollten sich außerdem bewusst machen, dass die Internetflatrate eine Volumenbegrenzung beinhaltet. Das heißt, nur bis zum Verbrauch einer gewissen Datenmenge surfen sie mit hoher Geschwindigkeit im mobilen Netz. Danach drosseln die Anbieter das Tempo. Die meisten Allnet-Flats beinhalten ein Volumen von 500 Megabyte oder einem Gigabyte.

Nicht nur der Tarif ist ein Kostenfaktor, auch das Smartphone will erst einmal bezahlt werden. Beliebte Edelsmartphones wie das iPhone 5 oder das Samsung Galaxy SIII sind keine Schnäppchen. So schlägt das iPhone im Handel derzeit mit zirka 650 Euro zu Buche und das Samsung Galaxy SIII mit 420 Euro. Viele Anbieter locken Kunden mit vergünstigten Anschaffungspreisen und Finanzierungsangeboten in die Verträge.

Laut Stiftung Warentest lohnt sich eine solche Handyfinanzierung in Kombination mit einer Allnet-Flatrate bei T-Mobile und Vodafone nicht. So rechneten die Experten aus, dass das iPhone 5 (16 GB) mit dem Tarif Special Complete Mobil XL von T-Mobile in zwei Jahren Laufzeit 861 Euro mehr kostet, als das günstigste Angebot von Mobilcom-Debitel im O2-Netz. Wer im D1-Netz der Telekom bleiben will, wählt das Angebot von Congstar. Ersparnis: 579 Euro.

Auch beim Samsung Galaxy SIII ist die Ersparnis hoch. Hier liegen zwischen dem teuersten Angebot der Telekom und und den günstigen Angeboten von Mobilcom-Debitel und Yourfone sogar rund 960 Euro. Kunden sollten das Gerät also auf keinen Fall zwei Jahre lang bei T-Mobile und Vodafone abstottern. Es gibt deutlich günstigere Finanzierungsangebote.

Weitere Informationen unter www.test.de/handytarife

Seite 2 von 2

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung