IFA-Bilanz Sonnenschein unterm Funkturm

Zufrieden und mit prall gefüllten Auftragsbüchern verlassen die Aussteller die 46. Internationale Funkausstellung. Umwerfende Produktinnovationen blieben zwar ebenso aus wie Besucherrekorde, doch immerhin wurden weitaus mehr Verträge als im Vorjahr geschlossen und die Erwartungen damit deutlich übertroffen.

Berlin - Aussteller und Veranstalter zogen am letzten Tag der der weltgrößten Branchenschau eine positive Bilanz. Das Auftragsvolumen des Vorjahres in Höhe von 2,5 Milliarden Euro wurde deutlich übertroffen, hieß es zum IFA-Abschluss am Mittwoch.

Allerdings kamen in die Hallen unter dem Funkturm an den sechs IFA-Tagen mit 225.000 Gästen rund 9 Prozent weniger Besucher als im vergangenen Jahr. Dabei muss allerdings beachtet werden, dass die Messe erstmals als jährliche Veranstaltung stattfand.

"Die jährliche IFA ist angenommen und angekommen", sagte Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender des IFA-Veranstalters GFU. Die zeitliche Anpassung der Produktpräsentation auf der IFA an den weltweit beschleunigten Innovationszyklus der Hersteller sei überfällig gewesen. Als positiv wertete Hecker deshalb auch, dass der Anteil ausländischer Fachbesucher von 25 auf 35 Prozent gestiegen sei.

Viele der 1049 Aussteller meldeten zudem ein weitaus besseres Geschäft als erwartet. Die Ergebnisse des Vorjahres seien vielfach übertroffen worden, so die Unternehmen. Allerdings habe der Handel seine Preisvorstellungen auf der Messe nicht in jedem Fall durchsetzen können.

Hauptthema der IFA waren flache und vor allem große TV-Geräte. Während früher die Standardgröße 32 Zoll gewesen sei, gehe heute der Trend zu einer Bildschirmdiagonale von 42 Zoll (107 Zentimeter), so die Unternehmen.

Trotz der Abwesenheit einiger großer asiatischer Aussteller wie beispielsweise Sony , war die IFA komplett ausgebucht. Die nächste Funkausstellung findet vom 31. August bis 5. September 2007 statt.

dpa