SpaceX-Rakete Falcon Heavy Musk plant Kurztrips mit SpaceX-Rakete bereits 2019

Start der Falcon Heavy in Cape Canaveral: Musk plant Kurztrips ins All bereits im kommenden Jahr - und die erste Marslandung im Jahr 2022

Start der Falcon Heavy in Cape Canaveral: Musk plant Kurztrips ins All bereits im kommenden Jahr - und die erste Marslandung im Jahr 2022

Foto: AP/ Orlando Sentinel
Fotostrecke

SpaceX: Rakete startet mit Tesla ins All

Foto: STEVE NESIUS/ REUTERS

Der Unternehmer und Multimillionär Elon Musk will bereits im kommenden Jahr seine für Marsflüge gedachte Rakete auf kurzen Strecken ausprobieren lassen. Sein Unternehmen SpaceX baue gerade an dem ersten Raumschiff "Big Falcon Rocket" (BFR), das sehr wahrscheinlich im ersten Halbjahr 2019 erste Flüge unternehmen könne, sagte der 46-Jährige dem US-Sender CNN zufolge am Sonntag (Ortszeit) auf der Technikmesse South by Southwest (SXSW) im texanischen Austin.

Zugleich warb Musk dafür, der Besiedlung des Roten Planeten Vorrang einzuräumen: So könne die Menschheit im Falle eines Dritten Weltkriegs überleben, sagte er Medienberichten zufolge. Die erste Marslandung seines Raumschiffs peile er für 2022 an, hatte der Gründer des Elektroautoproduzenten Tesla  vergangenes Jahr gesagt.

Den Mars zu bevölkern, steht im Mittelpunkt seiner Pläne um SpaceX. "Es ist wichtig, eine sich selbst versorgende Basis auf dem Mars zu haben, denn er ist weit genug von der Erde entfernt. Damit ist es wahrscheinlicher, (im Kriegsfall) zu überleben als etwa auf dem Mond", sagte er in Austin.

Musk ist dafür bekannt, erheblich zu unterschätzen, wie lange es dauert, seine Vorhaben umzusetzen. So war erst im Februar gelungen, die SpaceX-Rakete "Falcon Heavy" ins All zu schicken - das hatte er bereits für 2013 angekündigt.

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX hatte im Februar seine neue Weltraumrakete "Falcon Heavy" erfolgreich getestet - mit Elon Musks privatem Tesla-Elektro-Cabriolet als Testladung an Bord.

Der Flug im Video:

Reuters

Das kurz darauf im All abgesetzte rote Auto soll nach dem Willen von Musk in seiner künftigen Umlaufbahn in den nächsten Millionen Jahren immer wieder am Roten Planeten vorbeifahren. Schon am Dienstag postete Musk öffentlichkeitswirksam Bilder des kirschroten Fahrzeuges, wie es im Weltall schwebt. "Es ist ein kindischer Spaß, aber kindische Späße sind wichtig", sagte Musk anschließend. Die Besiedelung des Mars ist Musks erklärtes Fernziel.

la/dpa/reuters