Samstag, 14. Dezember 2019

Neue Backöfen Die denken mit

Neue Backöfen: Statussymbole für Hobbyköche
TMN

2. Teil: Programmautomatik für 300 bis 400 Euro mehr

Große Fortschritte gab es in jüngster Vergangenheit beim Komfort: Mit Hilfe von Automatikprogrammen lässt sich der Kochaufwand erheblich reduzieren. Und so kann auch weniger erfahrenen Hobbyköchen ein Festtagsbraten gelingen. Aber solcher Komfort hat seinen Preis: "Backöfen mit Programmautomatik kosten etwa 300 bis 400 Euro mehr", schätzt Anette Kreiselmeyer vom Agrarbildungszentrum des Bezirks Oberbayern in Landsberg.

Die Idee hinter der Automatikschaltung ist einfach: Hersteller nutzen die Erfahrungen aus ihren Versuchsküchen und machen sie dem Endverbraucher in fertigen Programmierungen zugänglich. Der Hobbykoch bestimmt nur das Grundprogramm und je nach Gerät muss er noch Angaben wie das Gewicht des Gargutes ergänzen. "Den Rest erledigt der Backofen alleine", erläutert Oberascher. "Mit Hilfe von hinterlegten Einstellungen bestimmt er die Beheizungsart, Garzeit und Temperatur."

Die Liste der Möglichkeiten mit solchen Programmen ist lang. Ein Beispiel: Miele liefert beim "H 6860 BP" ein Bratthermometer mit, das die Kerntemperatur von Fleisch und Geflügel erfasst. Der spießförmige Temperaturfühler ist mit einer elektronischen Regelung im Ofen verbunden und wird in das Fleischstück gesteckt. Sobald der vom Benutzer programmierte Wert erreicht ist, schaltet die Beheizung automatisch ab.

Bei Geräten mit Zeitschaltautomatik bestimmt der Benutzer das Ende der Garzeit oder auch die Gardauer. Daraus errechnet das Gerät, wann es die Stromzufuhr freigibt und wann es sie sperrt. Auch Lieblingsrezepte oder oft genutzte Einstellungen können mit Hilfe einer Speicherfunktion hinterlegt werden. Sogar genaue Anweisungen gibt der Ofen: Ein Display zeigt etwa an, auf welche Ebene das Kochgeschirr kommt.

Berührungssensoren und Einweichprogramme

"Für den Verbraucher ist es sehr schwer, einen Überblick über all diese Möglichkeiten zu bekommen - vor allem über Funktionen und Programme, welche er noch nicht kennt", sagt Werner Scholz, Geschäftsführer des Fachverbandes Elektro-Haushalt-Großgeräte im Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

Doch der Experte muss wissen, in welche Richtung er beraten soll. "Als Verbraucher sollte man deshalb vorher seine Nutzungsgewohnheiten unter die Lupe nehmen", empfiehlt Oberascher. Welche Beheizungsarten nutze ich wie viel? Grille ich gerne? Backe ich viel auf mehreren Ebenen? Wie viele Personen werden bekocht? Wie viel Platz steht zur Verfügung?

Worüber Interessenten sich ebenfalls Infos einholen sollten, ist die Pflege - auch hier gibt es immer mehr spannende Funktionen: Viele Modelle haben Einweichprogramme oder können sich durch Katalyse noch während des Garens selbst reinigen. Eine Beschichtung der Wände mit Metalloxiden saugt Fettpartikel an, Lebensmittelreste oxidieren und zerfallen.

Oder der Backofen wird mit Hilfe eines Pyrolyse-Programms von Zeit zu Zeit gereinigt. "Das heißt nichts anderes, als dass der Ofen auf über 500 Grad erhitzt wird, so dass Reste zu Asche zerfallen und rausgekehrt oder ?gewischt werden können", erklärt Elektroexperte Scholz. Außerdem sind die Oberflächen selbst pflegeleicht: "Bei allen Herstellern ist die Emaillierung der Oberflächen glatter und porenloser geworden, so dass weniger oder gar keine Verschmutzungen anhaften", erläutert Kreiselmeyer.

Im Fachhandel sollten Interessenten dann die Bedienung testen - sie unterscheidet sich deutlich von alten Modellen: "Viele Geräte werden heute bereits über Berührungssensoren gesteuert", erläutert Oberascher. "Doch damit kommt nicht jeder gleich gut zurecht." Vor allem ältere Nutzer seien handfestere Knebel und Schalter gewöhnt.

Eva Neumann, dpa

Seite 2 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung