Donnerstag, 5. Dezember 2019

Drei-Sterne-Koch Michel Troisgros über Küchentechnik "Design für sich ist kaum etwas wert"

Der französische Starkoch Michel Troisgros berät künftig den koreanischen Technologiekonzern Samsung beim Design von Küchengeräten. Im Interview erklärt er, warum es dazu kam, und was Köche der Bluttransfusionstechnik zu verdanken haben.

mm: Herr Troisgros, kennen Sie den Ausspruch "Masisseoyo"?

Troisgros: Nein.

mm: Den sollten Sie aber kennen. Denn "Masisseoyo!" rufen Koreaner aus, wenn sie ein Essen sehr lecker finden. Und sie werden ja von nun an häufiger für Koreaner kochen. Wieso haben Sie sich entschieden, mit einem Konzern wie Samsung zusammenzuarbeiten, der in Europa vor allem für Smartphones und Flachbildfernseher steht - und nicht unbedingt für Kühlschränke oder Öfen?

Troisgros: Ich wusste ehrlich gesagt zunächst gar nicht, dass Samsung auch Küchengeräte herstellt. Dass sich so ein Konzern an einen Vertreter der Kochkunst wie mich wendet, hat mich schon überrascht. Sterneköche arbeiten ja nicht wie Alltagsköche. Wir sind Künstler und keine Wissenschaftler - zumindest nicht in einem technischen Sinne. Wir sind eher spezialisiert auf schöne Zutaten und hochwertige Produkte. Ich habe daher auch nicht gleich zugesagt.

mm: Warum dann doch die Zusage?

Troisgros: Ich habe mich mit dem Unternehmen beschäftigt und gesehen, dass Sie gerne in den Premiumbereich hinein wollen. Insofern hat es gepasst. Außerdem war ich zwei Tage lang in den Designlabors in Seoul. Das war schon faszinierend.

mm: Haben Sie auch Zeit mit den Designern verbracht?

Troisgros: Ja. Was mir aufgefallen ist, dass jeder versucht, sofort auf das einzugehen, was man ihnen sagt. Die Designer sind ja auch ein wenig wie Künstler, was mich sehr an meine Arbeit erinnert.

mm: Was können die Samsung-Designer von ihnen lernen?

Troisgros: Ich spreche einfach über das, was ich weiß und was ich liebe. Meine Arbeitsmethoden, meine Arbeitsmittel, meine Arbeitsprozesse. Um ein perfektes Gericht zu kochen, bedarf es großer Präzision. Dies lässt sich in gewisser Weise auch auf die Gestaltung von Produkten übertragen. Ich glaube, dass ich die Designer in dieser Hinsicht inspirieren kann. Design für sich genommen ist kaum etwas wert. Ein gelungenes Design, das Funktionalität und Gestaltung miteinander vereint, kann hingegen unser Alltagsleben verändern. Sei es ein Glas, ein Stift oder ein Küchengerät.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung