Donnerstag, 27. Juni 2019

Barklassiker Gin ist in

Gin-Vielfalt: Beefeater, Bombay, Broker's, Botanist
Black Forest Distillers

2. Teil: Die Top Five der Gin and Tonics

Mixologen und Bartender haben je nach Verwendungszweck sehr spezifische Anforderungen an Aromatik, Trockenheit und Schärfe eines Gins. Ein Ranking der für Mixgetränke bevorzugten Marken wird deshalb anders aussehen als das Ranking des Autors, der die Gins im Hinblick auf ihre Eignung als Basis eines erfrischenden Sundowners, einem Gin and Tonic, am liebsten im Verhältnis 1:1 sieht.

Der Hamburger Spirituosengroßhändler Bley & Bley hatte kürzlich unter dem Titel "Gin open 2014" 50 Gins und 7 Tonics in der Hamburger Hanse Lounge zusammengeführt. 120 Barkeeper, Gastronomen und Händler degustierten, verglichen, experimentierten und probierten. Eine eigentlich unlösbare Aufgabe: Rechnerisch wären 407 Degustationen zu absolvieren und zu protokollieren gewesen. Die meisten Besucher dürften sich an die üblichen Verdächtigen und neue Marken gehalten haben. Bei der Frage "welcher Gin geht am besten mit welchem Tonic" ermittelte der Veranstalter aus abgegebenen Fragebögen die folgenden Kombinationen:

1. Broker's Gin & Fentimans Tonic
2. Monkey 47 & Fentimans Tonic
3. Gin Sul & Fever Tree Tonic
4. Clockers Gin & Fentimans Tonic
5. Mombasa Club &Thomas Henry Tonic

Der Autor, wie gesagt nur mit Blick auf Gin&Tonic, favorisierte:

1. Beefeater & Fever Tree Tonic
2. Bombay Sapphire & Fever Tree
3. Bombay Sapphire White & Goldberg Tonic
4. Tanqueray No. 10 & Goldberg
5. The Botanist & Thomas Henry

Wie immer bei Degustationen zählen der Augenblick, die Tagesform und die Umstände. Bei Gin and Tonic kommen noch Temperatur und Mischungsverhältnis dazu. Was es nicht unbedingt einfacher macht.

Die Vielfalt der Tonics

In Deutschland sind mindestens 15 Tonics im Angebot des Handels und Fachhandels, fast jeden Monat kommen, wie bei den Ginmarken, neue dazu. Viele werden nur lokal oder regional verbreitet. Das Getränk enthält Chinin und wurde in den Kolonialländern ab 1870 vorbeugend gegen Malaria getrunken.

Die natürliche Bitterkeit der Rinde des Chininbaumes wird durch Beigabe von Zucker gemildert, der in einem Zehntelliter schon mal zehn und mehr Gramm betragen kann. Unter UV-Licht leuchtet das Chinin im Tonicwasser bläulich.

Das allgegenwärtige "Schweppes Indian Tonic Water" schmeckt je nach Land unterschiedlich. Offenbar wird wie bei anderen Getränken die Rezeptur auf den typischen Landesgeschmack abgestimmt. In der in Deutschland angebotenen Variante ist die Bitterkeit etwas dominanter als bei anderen Tonics.

Am wenigsten bitter sind das 28 Drinks Tonic und das 1724 Tonic Water, das dafür als am süßesten wahrgenommen wird. Erfrischend viel kleinperlige Kohlensäure haben Schweppes und Thomas Henry, im Abgang nachhaltend Fever Tree, Fentimans und Schweppes. Bei der Harmonie punkten Schweppes und Goldberg.

Exotische Noten bringen Fever Tree Mediterranean (Rosmarin und Thymian) und Gents Tonic, das mit Enzian aromatisiert ist. Tomr's Tonic ist ein bernsteinfarbenes Konzentrat, das seineFarbe durch Rohrzucker erhält. Mit neutralem Soda gemischt, entsteht ein harmonisches Tonic - wenn man mit der ungewohnten Tönung klarkommt.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung