Donnerstag, 17. Oktober 2019

Milliarden-Deal Nutella-Hersteller kauft Kelloggs Kekssparte

Vergrößert sein Sortiment: Nutella-Hersteller Ferrero

Der italienische Süßwarenhersteller Ferrero und der US-Lebensmittelkonzern Kellogg haben sich auf einen Milliarden-Deal geeinigt. Ferrero werde die Kekssparte von Kellogg für umgerechnet rund 1,2 Milliarden Euro übernehmen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Neben diversen Keksmarken gehörten demnach auch Marken von Eiswaffeln und Früchte-Snacks dazu. Das Geschäft soll in der zweiten Jahreshälfte zum Abschluss kommen. Ferrero werde von Kellogg in dem Zuge auch mehrere US-Produktionsstätten übernehmen.

Ferrero will mit dem Zukauf seine Position auf dem nordamerikanischen Markt weiter ausbauen, wie das Unternehmen erklärte. Es ist nicht der erste, den Ferrero in den USA tätigt: 2017 besiegelte Ferrero etwa die Übernahme des US-Konkurrenten Ferrara Candy.

Die einstige kleine Konditorei in Norditalien stieg mit Exportschlagern wie Nutella, Kinder-Schokolade oder dem Überraschungs-Ei zum Weltkonzern auf. Seit 1969 ist Ferrero schon auf dem US-Markt mit der Marke Tic Tac präsent - und kauft dort immer wieder zu: so etwa 2018 das Süßwarengeschäft des Schweizer Nestlé-Konzerns für 2,8 Milliarden Dollar. Die Kellogg Company ist nach eigenen Angaben Marktführer im Cerealien-Segment.

Ferrero konnte im Geschäftsjahr 2017/18 den Umsatz um 2,1 Prozent auf rund 10,7 Milliarden Euro steigern. Wachstum meldete der Süßwarenkonzern vor allem aus Deutschland, Frankreich, Italien, Polen, Großbritannien und den USA. Das Familienunternehmen kontrolliert weltweit 94 Tochtergesellschaften und 25 Produktionsanlagen und ist in eigenen Angaben zufolge in 170 Ländern vertreten.

rei mit Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung