Samstag, 7. Dezember 2019

Nahrungsmittelpreise Lebensmittel in Deutschland billiger als in Griechenland

Gemüse und andere Lebensmittel sind in Deutschland im europäischen Vergleich günstig
Daniel Karmann/dpa
Gemüse und andere Lebensmittel sind in Deutschland im europäischen Vergleich günstig

Lebensmittel in Deutschland sind sehr günstig - sogar günstiger als im krisengeschüttelten Griechenland. Die Kehrseite der Medaille: Jedes Jahr landen in Deutschland mindestens 13 Millionen Tonnen Lebensmittel auf dem Müll.

Lebensmittel sind in Deutschland deutlich billiger als in anderen westeuropäischen Ländern. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag mitteilte, lagen die Preise 2018 in deutschen Läden nur knapp über dem EU-Durchschnitt. In den Nachbarländern Frankreich, Belgien, Österreich sowie in Skandinavien sind sie jedoch erheblich höher. Selbst im krisengeschüttelten Griechenland zahlt man im Laden mehr.

Als Maßstab setzte Eurostat den EU-Durchschnitt mit 100 an. Einbezogen wurden Lebensmittel und alkoholfreie Getränke. Deutschland lag in der Statistik bei 102, Griechenland bei 106, Italien bei 111, Frankreich bei 115, Österreich und Luxemburg bei 125. Am teuersten in der EU war Dänemark mit einem Wert von 130.

Am billigsten sind Lebensmittel in den östlichen EU-Ländern Rumänien mit einem Wert von 66 sowie in Polen (69) und Bulgarien (76). Dort sind allerdings auch die Löhne weit niedriger als in Westeuropa.

Mögen sich Verbraucher auch über günstige Lebensmittel freuen, die Kehrseite dieser Entwicklung muss nachdenklich stimmen: Nach Berechnungen der Universität Stuttgart landen in Deutschland jährlich fast 13 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Mehr als die Hälfte davon (7 Millionen Tonnen) werfen die Verbraucher zu Hause weg.

Das wären pro Haushalt im Schnitt 85,2 Kilogramm Nahrungsmittel. Rund 40 Kilogramm davon allerdings ließen sich vermeiden, so die Forscher. Die Umweltorganisation WWF geht sogar von jährlich mehr als 18 Millionen Tonnen Lebensmittel, die Deutsche wegwerfen.

Besonders günstig sind in Deutschland alkoholische Getränke: 89 vom EU-Index 100. Hier toppt Finnland alles mit einem Wert von 182, Irland kommt auf 177 und Schweden auf 152. Meist hängt das davon ab, wie stark die Staaten Bier, Wein und Schnaps besteuern.

rei mit dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung