Mittwoch, 11. Dezember 2019

"Grillbibel"-Autor Jamie Purviance Das neue Burgertum

Grillen: Die Kreationen von Grill-Guru Jamie Purviance
Gräfe und Unzer / Tim turner

Jamie Purviance ist einer der erfolgreichsten Kochbuchautoren weltweit. Seine Spezialität sind ehrgeizige Grill-Gerichte wie "Wagyu-Burger mit Rotwein-Reduktion." mmo-Autorin Kirsten Schiekiera ließ sich von ihm einen First-Class-Burger servieren.

Berlin - Man hat ihn sich ein wenig anders vorgestellt, den Grill-Guru. Ein wenig lauter und breitschultriger vielleicht, und sicherlich ein wenig rustikaler. Doch Jamie Purviance ist ein ernst blickender, schlanker Mann. "Grillen ist wie ein Tanz mit dem Feuer. Man kommuniziert mit den Flammen und dem Essen, das ist das Schöne daran", sagt er mit warmer, klarer Stimme.

Seine Hände sind schmal und ausgesprochen gepflegt, eigentlich würden sie eher zu einem Pianisten als zu einem Koch passen. Schwer vorstellbar, dass ein Mann wie Jamie Purviance hauptberuflich von Holzkohlenrauch umhüllt Würstchen und Burger-Pattys auf den heißen Rost legt.

Doch genau so ist es, wie er versichert. Im heimischen Sacramento steht ihm eine Armada von neun unterschiedlichen Grillgeräten zur Verfügung. Meist kauft der Amerikaner morgens auf dem Markt alles ein, was besonders gut aussieht oder gerade Saison hat. In seiner Outdoor-Küche überlegt er dann, wie aus Koteletts, Hähnchenkeulen, Zucchini, Tomaten oder grüner Spargel ein neues Gericht werden kann. Klingt nach einem Traumjob, bei dem Rezepte wie "Pazifischer Taschenkrebs mit Weißwein-Knoblauch-Butter" oder "Lammkoteletts mit usbekischer Marinade" entstehen.

Im Mittelpunkt seiner Kreationen steht in der Regel eine großzügige Fleischportion, um die sich Gemüse, Salat, Brot und Saucen formieren. Gewürzt wird kräftig und international mit grobem Meersalz, Chili, Knoblauch, frischem Koriander, Kreuzkümmel und scharfem Senf. So bekommt Wohlvertrautes einen exotischen Kick.

Ein genialer Marketing-Schachzug

Die Mischung kommt an. Alleine in Deutschland hat Jamie Purviance über eine Million Bücher verkauft, in den USA noch weitaus mehr. Dass bei der Erwähnung seines Namens dennoch viele Menschen. "Jamie - wer?" murmeln, liegt vermutlich daran, dass sämtliche Rezeptsammlungen in Kooperation mit dem amerikanischen Grill-Hersteller Weber herausgegeben werden.

Der größte Bestseller aus seiner Feder heißt "Weber's Way to Grill" und wurde in en gutes Dutzend Sprachen übersetzt. Die deutsche Ausgabe namens "Weber's Grillbibel" war eins der erfolgreichsten Kochbücher der letzten Jahre und war monatelang auf der Sachbuch-Bestsellerliste vertreten. Der Titel wird auf dem Cover der deutschen Ausgabe mit orangeglühenden Buchstaben, die so dick sind wie Nürnberger Rostbratwürstchen, geschrieben. Den Autorennamen entdeckt man nur mit Mühe.

Dass der Name eines Herstellers auf einem Kochbuch prangt, ist ein ungewöhnlicher, aber geradezu genialer Marketing-Schachzug. Wer eins der Bücher besitzt und das Einführungskapitel liest, kommt zwangsläufig auf den Gedanken, dass man wirklich lohnende Rezepte nur auf einem Weber-Grill zustande bekommt. Wer bereits für einen modernen Grill mehrere Hundert oder gar Tausend Euro ausgegeben hat, investiert vermutlich nur zu gerne 25 Euro in ein Kochbuch, das einen zu einem Virtuosen an der Grillzange machen will.

Wenn Jamie Purviance die Geschichte seiner Karriere erzählt, dann merkt man, dass er es nicht zum ersten Mal tut. Jedes Wort und jede Anekdote sitzen so perfekt wie seine schwarze Kochjacke. "Barbecue- und Grill-Abende sind ein ganz wichtiger Teil der amerikanischen Kultur. Sie sind ein sehr beliebter Anlass, damit Nachbarn, Freunde und Verwandte zusammenkommen. Bei uns grillt jeder und natürlich habe ich als Kind diese Abende geliebt", erzählt er routiniert.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung