Samstag, 20. April 2019

Solarkocher Sonnige Mahlzeiten

Solarkocher: Garen mit der Kraft der Sonne
Sun and Ice

Kochen, Braten, Backen - das geht auch alles ohne Strom. Solarkocher machen es möglich. Und die Nachbarn freuen sich über Grillfeste ohne Rauch und Brandgeruch. Die schicken Kochboxen und Geräte mit Parabolspiegel werden von innovativen kleinen Herstellern in Deutschland gefertigt.

Köln - "Es ist ein wunderbares Gefühl, eine Energie zu verwenden, die keine Ressourcen verbraucht", schwärmt Irene Weiss aus Wischathal in Österreich. Diese wundersame Power erzeugt ihr "Premium14" - ein Parabolspiegel-Solarkocher, der bei wolkenlosen Wetter 700 Watt vom Himmel erntet. Was da bei Irene Weiss auf Gartenrasen steht, erinnert ein wenig an eine Satelliten-Schüssel: Eine verspiegelte 1,40 Meter große Schale auf einem dreibeinigen Ständer. "Der ist zum Fixpunkt in unserer Gartenführung geworden", erklärt die stolze Besitzerin.

Parabolspiegel-Solarkocher fangen Sonnenstrahlen über große verspiegelte Flächen ein und lenken diese konzentriert auf Koch-, Back-, oder Brat-Behälter. Ein Haltegestänge über der gebogene Reflektorfläche fixiert die Behälter genau im Brennpunkt. In Deutschland angebotene Parabolspiegel-Kocher sollen das Kochgut auf Temperaturen von mehr als 300 Grad Celsius erhitzen können. Grillen ist also problemlos möglich - und zwar ohne den Brandgeruch der Grillkohle oder gar Spiritusgestank. Je glatter, glänzender und größer die Spiegelfläche ist, desto stärker ist auch die Energieausbeute der Geräte.

Rund 400 Euro kostet der "Premium14". Hergestellt wird der Parabolspiegel-Solarkocher von einem kleinen süddeutschen Betrieb. Im letzten Jahr hat die Sun and Ice GmbH in Kirchweidach über 1600 derartige Geräte verkauft. Rund 40 Prozent der ausgelieferten Solarkocher gingen an Adressen in Deutschland. Die ausländischen Kunden kommen beispielsweise aus der Schweiz, Österreich, Russland oder aus den USA.

"Mit steigenden Energiepreisen, erhöht sich auch die Nachfrage in Europa und in den USA", hat "Sun and Ice"-Geschäftsführer Stephan Zech festgestellt. "Bei ständiger Benutzung amortisiert sich ein Solarkocher in Süddeutschland nach etwa sechs Jahren." Doch vielen skeptischen Interessenten muß Zech zunächst einmal erklären, wie Solarkocher überhaupt funktionieren: "Auf Messen gab es hin und wieder Menschen, die beim Solarkocher nach dem Stromkabel gesucht haben."

Schefflerkocher bringen es auf mehr als 400 Grad

Eine spezielle Weiterentwicklung des Parabolspiegel-Typs arbeitet mit sehr großen Reflektorflächen. Sogenannte Schefflerkocher zeigen, was Solarkocher leisten können. Die oft mehrere Meter großen Spiegel werden automatisch der Sonne nachgeführt und richten ihren Brennpunkt immer auf die gleiche Stelle. Diese Kochstelle kann sich beispielsweise auch im Innern eines Hauses befinden. Mit Schefflerkocher werden Temperaturen von über 400 Grad erreicht. In Indien soll es bereits einige Großküchen geben, die mit diesen speziellen Solarkochern pro Tag mehrere tausend Mahlzeiten zubereiten.

Eine andere Variante der Solarkocher sind Kochkästen, die Sonnenstrahlen durch ihren Isolierglas-Deckel eindringen lassen, aber die Wärme nicht wieder freigeben. Dadurch können sich die Kochtöpfe im Innern dieser sogenannten Boxkocher stark aufheizen. Aufgrund der dichten Rundum-Isolierung werden Temperaturen von rund 180 Grad erreicht.

Gegenüber den Parabolspiegel-Solarkochern brauchen die Boxkocher grundsätzlich länger, um auf höhere Temperaturen zu kommen. Darin liegt aber aber auch gleichzeitig der große Vorteil dieses Solarkocher-Typs: Hier kann nichts anbrennen. Wenn man möchte, kann man das Haus verlassen und den Boxkocher einfach unbeaufsichtigt in der Sonne stehen lassen.

"Da ich viel von zu Hause aus arbeite, spare ich durch das solare Kochen sehr viel Zeit und vor allem Kosten, da mir die Sonne bekanntlich keine Rechnung schickt", erklärt Christof Stocker aus Lauterbach im Schwarzwald. Sein Lazola-Boxkocher ist eine hochwertige Weiterentwicklung der ersten Boxkocher-Generation, die vorwiegend aus Holz hergestellt wurden.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung