Neue Gins aus Deutschland Erlesenes von Enthusiasten

Gin gilt als urbritisch. Dabei kommt der Wacholderschnaps ursprünglich aus den Niederlanden. Und in Deutschland beleben ambitionierte Brenner alte Marken und ersinnen neue - wie den "Monkey 47" aus dem Schwarzwald, die Berliner Marken "Adler Gin" und  "Lebensstern" oder den Münchener "Duke".
Von Alexander Grau
Historischer Gin: Der Booth & Co Superior Old Tom Gin, wie er zwischen 1925 und 1935 abgefüllt würde - zu verkosten in der Berliner Triobar, deren Inhaber auf historische Spirituosen spezialisiert ist

Historischer Gin: Der Booth & Co Superior Old Tom Gin, wie er zwischen 1925 und 1935 abgefüllt würde - zu verkosten in der Berliner Triobar, deren Inhaber auf historische Spirituosen spezialisiert ist

Foto: www.triobar.net
Neu belebte Marke: Adler Dry Gin aus der Preußischen Spirituosen Manufaktur

Neu belebte Marke: Adler Dry Gin aus der Preußischen Spirituosen Manufaktur

Foto: Preussische Spirituosen Manufaktur
Bayerische Note: "Duke Gin" aus München

Bayerische Note: "Duke Gin" aus München

Foto: The Duke Destillerie
Einer der besten: Der "Monkey 47" aus dem Schwarzwald

Einer der besten: Der "Monkey 47" aus dem Schwarzwald

Foto: Black Forest Distillers
Aus dem Gin-Kompetenzzentrum: "Lebensstern" der gleichnamigen Bar

Aus dem Gin-Kompetenzzentrum: "Lebensstern" der gleichnamigen Bar

Foto: Café Einstein
Mehr lesen über
Verwandte Artikel