Hohe Futterkosten Weihnachtsgans wird teurer

Weil das Futter immer teurer wird, müssen die Menschen dieses Jahr zu Weihnachten für den Gänsebraten tiefer in die Tasche greifen.
Lecker, aber teuer: Der Gänsebraten kostet dieses Jahr mehr als 2010

Lecker, aber teuer: Der Gänsebraten kostet dieses Jahr mehr als 2010

Foto: Chaloner Woods/ Getty Images

Hannover - Für Martins- und Weihnachtsgänse werden Verbraucher in diesem Jahr mehr zahlen müssen als noch 2010. Ursache für die gestiegenen Preise seien Mehrkosten für Futter, teilte die Landwirtschaftskammer Niedersachsen am Mittwoch in Hannover mit. Derzeit würden 9 bis 14 Euro pro Kilogramm für eine frisch geschlachtete Gans gezahlt. Im vergangenen Jahr hätten die Preise pro Kilogramm im Durchschnitt etwa einen Euro darunter gelegen.

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Gänsefleisch liegt deutschlandweit bei 400 Gramm. Da es sich um ein reines Saisonprodukt handelt, sei nicht mit einer Steigerung zu rechnen. Zwischen St. Martin und Weihnachten gehen jährlich etwa 150.000 Gänse aus niedersächsischer Produktion über die Ladentheke.

cr/apd

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.