Silvaner-Test Vollmundige Essensbegleiter

Der oft niedergemachte deutsche Silvaner avanciert zur Modetraube. manager magazin hat 42 Weine der Rebsorte getestet und präsentiert die besten Tropfen für das Festmenü und den Sommerabend auf der Terrasse.
Von Rüdiger Albert

Bremen - Aus dem nördlichsten Weinanbaugebiet der Welt, von der Saale und der Unstrut, wagte nur ein Winzer den Gang zum Weintest im Bremer Ratskeller. Die Tester bescheinigen dem "Burgscheidunger Veitsgrube QbA" von Winzer Klaus Böhme aus Kirchscheidungen "durchschnittliche Terrassenqualität".

Im Vergleich mit den Terrassenweinen aus Rheinhessen und aus Franken blieben die vorderen Plätze dem "süffigen Leichtgewicht" verwehrt. Der Wein hatte keine Chance.

Den besten Terrassenwein kelterte das altehrwürdige Juliusspital: "Würzburger Stein, Kabinett trocken" überzeugte mit "saftiger Mineralität", 16 Punkte.

Die Dominanz der fränkischen Weingüter (allesamt Mitglieder des noblen Verbandes der Deutschen Qualitäts- und Prädikatsweingüter) in diesem manager-magazin-Test wurde verursacht durch die Kapriolen des Wetters vor und während der Weinlese im Herbst 2006.

Die VDE-Franken blieben vom Regen verschont. Derweil spülten im rheinhessischen Wonnegau 80 Liter Regenwasser pro Quadratmeter an zwei Tagen Anfang Oktober förmlich das Aroma aus den Trauben und mancherorts womöglich den Essig ins Fass.

Umso bemerkenswerter die überdurchschnittliche Qualität der RS-Silvaner vom Weingut Seitz (Stein-Hockenheim) und vom Weingut Posthof (Stadecken-Elsheim). Den Winzern gelangen idealtypische Weine bestens geeignet zum Spargelessen: "feinwürzig, schlank und süffig" notierten die Tester in ihre Blöcke.

Schnelle Lese, intensive Selektion im Weinberg und einen enormen Einsatz im Keller, das alles kennzeichnete den Weinherbst 2006 in Rheinhessen. Hohe Anforderungen an das Können der Winzer.

Daher geradezu famos die Weine und die Leistungen von Jürgen Hofmann aus Appenheim. Der Diplom-Ingenieur für Weinbau und Önologie tingelte nach dem Studium in Geisenheim sieben lange Jahre durch die Weinbauregionen dieser Welt um Erfahrungen zu sammeln, bevor er 2004 zum elterlichen Wein- und Sektgut zurückkehrte.

Erst seit dem 1. September 2006 trägt er die Verantwortung auf dem Gut. Sein Silvaner "S" von der Lage "Appenheimer Daubhaus" überzeugte die Jury mit "würziger Saftigkeit" und erreichte den 2. Platz. Dicht dahinter auf Rang 3 gefielen die "raffinierten Aromen" von seinem QbA-Silvaner. Beeindruckende Weine - noch mit dem Image des Geheimtipps. Wie Silvaner aus Deutschland.

25 Basis-Silvaner im Test

Basis-Qualität: 25 Silvaner im Test

Name Gesamturteil, Preis, Bezugsquelle Punkte
1. Würzburger Stein, Kabinett trocken (12,5%) Idealtypischer Terrassensilvaner, frisch, fruchtig, dezent würzig und saftig, 10,12 Euro, Juliusspital Würzburg,
Tel.: 09 31/3 93 14 00
16,0
2. Appenheimer Daubhaus, S trocken (12,5%) Vielschichtig und verspielt, animierender Nachhall, 8,20 Euro, Hofmann,
Tel.: 0 67 25/33 28
15,3
3. QbA* trocken (12,5% Würzig, blumig, saftig, gute Balance, 5,50 Euro, Hofmann,
Tel.: 0 67 25/33 28
14,8
4. QbA* trocken (12%) Zitrusaromen, sehr süffig, harmonisch und schlank, 5,70 Euro, Rudolf May,
Tel.: 0 93 64/57 60
14,7
5. RS*** trocken (12,5%) Feinduftige Animation in der Nase, süffig, 4,55 Euro. Posthof,
Tel.: 0 61 36/30 00
14,6
6. Gutswein trocken (12%) Zarte Anklänge von Frucht und Mineralität, frischer Sommerwein. 5 Euro (1 Liter), Weltner,
Tel.: 0 93 23/36 46
14,5
7. QbA* trocken (12,5%) Exotische Aromatik, saftiger Körper, mit Potential, 5,25 Euro (1 Liter). Roth,
Tel.: 0 93 25/90 20 04
14,4
8. RS*** trocken (12%) Würzig, schlank und ausgewogen, optimaler Spargelwein, 4,60 Euro. Steitz,
Tel.: 0 67 03/9 30 80
14,3
9. Rödelseer Küchenmeister, Kabinett trocken (12,5%) Dezente Aromaentfaltung, anregende Säure, guter Nachhall, 6 Euro. Weltner,
Tel.: 0 93 23/36 46
14,2
10. Escherndorfer Fürstenberg, Kabinett trocken (12,5%) Dezent würzige Aromatik, saftige Eleganz, mit Potential, 6,40 Euro. Horst Sauer,
Tel.: 0 93 81/43 64
14,0
11. QbA* trocken (12%) Feiner Blütenduft, sauber und glatt, 6 Euro, Bickel-Stumpf,
Tel.: 0 93 31/28 47
13,3
12. Monsheimer Rosengarten, Kabinett trocken (12,5%) Guter Durchschnitt, dezente Aromatik. 5 Euro, Scherner-Kleinhans,
Tel.: 0 62 43/4 35
13,0
12. Gutswein trocken (11%) Zarte Mineralität, mit Potential, 5,50 Euro. Bürgerspital zum Heiligen Geist,
Tel.: 09 31/3 50 34 41
13,0
14. À la Carte, QbA* trocken (11,5%) Zarte Frucht, animierende Säure. 5,70 Euro, K. F. Groebe,
Tel.: 0 62 58/67 21
12,9
15. Kabinett, trocken (12,5%) Würzig und säurebetont, 7 Euro. Rudolf May,
Tel.: 0 93 64/57 60
12,8
15. Würzburger Pfaffenberg, Blauer Silvaner Kabinett trocken (12%) Anmutung von Mango, straffe Säure, 9,10 Euro, Bürgerspital zum Heiligen Geist,
Tel.: 09 31/3 50 34 41
12,8
17. Burgscheidunger Veitsgrube, QbA* trocken (11,5%) Angenehmer, einfacher Trinkspaß, 5,20 Euro, Klaus Böhme,
Tel.: 03 44 62/2 03 95
12,5
17. Randersackerer Marsberg, Kabinett trocken (12,5%) Anmutung von gelben Früchten, animierend, 8,30 Euro, Staatlicher Hofkeller Würzburg,
Tel.: 09 31/3 05 09 27
12,5
19. Asparago, trocken (12,5%) Einfache Qualität, sauber gemacht, 3,90 Euro, Hedesheimer Hof,
Tel.: 0 61 36/24 87
12,4
19. QbA* trocken (12,5%) Einfache Qualität, sauber gemacht, 3,90 Euro, Hedesheimer Hof,
Tel.: 0 61 36/24 87
12,4
19. Frankolino trocken (11,5%) Schlanker Körper, kräftige Säure, 4 Euro, Christoph Steinmann,
Tel.: 0 93 33/4 36
12,4
22. QbA* trocken (12,5%) Gefällig, jugendliche Aromen, 4,50 Euro, Dautermann,
Tel.: 0 61 32/12 79
12,3
22. RS*** trocken (12%) Süffig, angenehme Mineralität, 4,50 Euro, Staatliche Weinbaudomäne Oppenheim,
Tel.: 0 61 33/93 03 05
12,3
24. QbA* trocken (12,5%) Sehr zurückhaltend, subtile Frucht und Mineralität, 6 Euro. Gutzler,
Tel.: 0 62 44/90 52 21
12,2
25. Ohne viel Worte!, QbA* trocken (12%) Viel Geld für wenig Wein, 6,50 Euro, Schloss Sommerhausen,
Tel.: 0 93 33/2 60
10,2
* QbA = Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete
** O.B. = ohne Bewertung
*** RS = Rheinhessen-Silvaner
Quelle: manager-magazin-Silvaner-Test 2007

17 Premium-Silvaner im Test

Als Entdeckung unter den Premium-Silvanern entpuppte sich der Wiesenbronner Geißberg Kabinett vom fränkischen Weingut Roth zum Geiz-Preis von 5,75 Euro die Flasche. Die fünf Juroren schwärmten einhellig: "Geballte Aromatik mit unendlichem Nachhall". Nur der strahlende Sieger, das Weingut Hans Wirsching, schnitt mit seinem "Iphöfer Julius-Echter-Berg, Spätlese trocken" bei den mm-Testern noch besser ab.

Premium-Qualität: 17 Silvaner im Test

romatik mit viel Charme, 9,50 Euro, Bickel-Stumpf, Tel.: 0 93 31/28 47
Name Gesamturteil, Preis, Bezugsquelle Punkte
1. Iphöfer Julius-Echter-Berg, Spätlese trocken (14%) Kraft und Fülle, grandioser Wein mit viel Schmelz, 14,90 Euro. Hans Wirsching,
Tel.: 0 93 23/8 73 30
17,6
2. Wiesenbronner Geißberg, Kabinett trocken (13%) Geballte Aromatik mit unendlichem Nachhall, 5,75 Euro. Roth,
Tel.: 0 93 25/90 20 04
17,3
3. Escherndorfer Lump, Spätlese trocken (13,5%) Exzellenter Stoff mit viel Würze und Mineralität, 9,30 Euro, Horst Sauer,
Tel.: 0 93 81/43 64
17,1
4. Frickenhäuser Kapellenberg, Spätlese trocken (13%) Zarte Rösta
15,8
* QbA = Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete
** O.B. = ohne Bewertung
*** S = Selektion
Quelle: manager-magazin-Silvaner-Test 2007

Wein-Quiz: Testen Sie Ihr Wissen!

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.