Montag, 23. September 2019

Luxus Die teuersten Speisen der Welt

Wein, ein Cocktail, Trüffel oder ein Eisbecher - wer seinen Hunger auf Luxus stillen möchte, der kann sich an einer Flasche 1787er Château d'Yquem Sauternes für rund 46.228 Euro erfreuen oder in New York das teuerste Omelett der Welt genießen. manager-magazin.de zeigt, was auf der Liste der weltweit teuersten Speisen und Getränke steht.

Hamburg - Keine Zurückhaltung, bitte. Auch Rezessionsängste und Ähnliches sollte man vergessen und sich stattdessen dem Luxus hingeben.

Hauptsache teuer, tatsächlich floriert das Geschäft mit exklusiven Dingen des Lebens. Der Luxusgütermarkt boomt. Derzeit wird der Umsatz auf 170 Milliarden Dollar geschätzt - bis 2008 soll er sich sogar noch verdoppeln. Angesichts der zunehmenden Zahl von Menschen mit Geld stellt sich die Frage, wohin mit den Millionen?

Das Magazin "Der Feinschmecker" hat darauf in seiner März-Ausgabe eine Antwort gefunden: die Top Ten der teuersten Speisen und Getränke der Welt. Dabei handelt es sich keineswegs immer um die Spitzen der Kochkunst, so steht auf der Liste auch ein Hamburger - laut Guiness-Buch der Rekorde mit 92,45 Euro der teuerste der Welt (Platz neun). Zu genießen ist das Brot mit Zwischeneinlage in New York City im "Bistro Moderne".

Der teuerste Tropfen weltweit: Nicht jede Flasche Château d'Yquem Sauternes - wie hier im Bild - kostet 46.228 Euro, für eine Flasche des Jahrgangs 1787 muss aber mit saftigen Preisen gerechnet werden Es muss immer Kaviar sein: Iranischer Beluga-Kaviar kostet 7071,42 Euro (Platz zwei) Genuss aus der Erde: Platz drei belegt ein Kilo weißer Alba-Trüffel. Kostenpunkt: 4500 Euro. Manchmal ist der Edelpilz aber noch teurer, wie beispielsweise 1998, als Sternekoch Martin Thomas im Hamburger Hotel Louis C. Jacob einen rund 750 Gramm schweren Trüffel für rund 8000 Mark ersteigerte
Klares Edelwasser: "Rokko No Mizu" (das Dritte von links) heißt "Wasser vom Gebirge Rokko". Das Mineralwasser stammt aus einer Region in Japan, in der die ältesten Menschen der Welt leben. Ein Grund wird wohl das gute Wasser sein. Das Hotel Adlon Kempinski in Berlin verkauft einen halben Liter für 62 Euro (Platz zehn) Teure Eierspeise: Ein Omelett kann man auch für 770 Euro bekommen. Gefunden hat das die "Feinschmecker"-Redaktion im "Norma's" in New York. Angerichtet wird die Speise mit Hummer, Sevruga-Kaviar und Whiskey-frittata Alles Essig: Für den Aceto Balsamico Tradizionale, angeblich 80 Jahre alter Essig, kann man schon mal bis zu 436 Euro hinlegen. Doch, Vorsicht! Nicht alles ist Gold, was glänzt

Für Genießer: Luxus-Speisen
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Nicht so weit fahren müssen Genießer, die sich das teuerste Mineralwasser leisten wollen. Der halbe Liter des japanischen Wassers "Rokko No" wird im Berliner Hotel Adlon für schlappe 62 Euro ausgeschenkt (Platz zehn).

Das Ranking führt jedoch ein anderer edler Tropfen an. Eine Flasche 1787er Château d'Yquem Sauternes kostet rund 46.228 Euro. Auf Platz zwei rangiert ein Kilo iranischer Beluga-Kaviar, der für circa 7071 Euro zu haben ist. Den dritten Platz hält ein Kilo weißer Alba-Trüffel mit 4500 Euro. Das teuerste Omelett der Welt kostet 770 Euro, den gleichen Preis hat ein Luxus-Eisbecher, den man im "Serendipity 3" in New York genießen kann.

Rang sechs belegt ein Kilo Kopi-Luwak-Kaffee (708,22 Euro), gefolgt von dem Cocktail "Drinking the Stars", der Leckereien wie den Macallan 25 Year Old Single und Gravey Pedro Ximenez Sherry inhaliert. Kostenpunkt: 650 Euro.

Platz acht halten 100 Milliliter angeblich 80 Jahre alten Aceto Balsamico Tradizionale, Millesimato Ginepro, den die "Feinschmecker"-Redaktion auf dem Onlineshop www.shop-exquisite.de gefunden hat. Kenner der Lebensmittelbranche warnen jedoch, Balsamico Tradizionale gebe es nur in zwei Klassen, entweder über zwölf Jahre oder über 25 Jahre.

manager-magazin.de

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung