Kuba Havannas blauer Dunst

Kuba ist Tabakland und Ur-Heimat der Zigarre. In der ältesten Zigarrenmanufaktur kann der Besucher die Produktion der edlen Cohibas und Konsorten bewundern. Aber nicht nur wegen der Tabakwaren ist Kuba eine Reise wert.

Havanna - Manolito steht ständig unter Dampf, denn der Mann darf am Arbeitsplatz rauchen und zwar nicht irgendein Kraut, sondern feinste Havannas aus den besten Tabaken der Welt.

Und so schmaucht der Fabrikarbeiter Zigarren, die in Deutschland pro Stück mehr kosten, als Manolito in einem ganzen Monat verdient. Der Kubaner arbeitet in der traditionsreichen Partagas-Zigarrenfabrik am Rande der Altstadt Havannas gleich hinter dem Capitolio und gönnt sich tagsüber die eine oder andere Montechristo.

Die "Fábrica de Tabacos Partagas" wurde bereits im Jahr 1845 als Zigarrenmanufaktur erbaut. Eine Besichtigung lohnt sich auf jeden Fall, auch für Nichtraucher. Während die Besucher durch die Stockwerke geführt werden, erleben sie, wie aus braunen Tabakblättern Schritt für Schritt edle Zigarren entstehen - alles in Handarbeit.

Richtige Aficionados, also Zigarrengenießer, zieht es dann eine Ecke weiter in die Calle Agramonte zur ehemaligen Manufaktur von H.Upmann ("Palacio del Tabaco Fábrica La Corona"). Dort fertigen die Zigarrendreher neben anderen Sorten auch zwei Formate der legendären und sündhaft teuren Cohiba, der Marke Gerhard Schröders.

Gleich im ersten Stock bei H.Upmann wird es spannend: Dort sitzt eine Gruppe gut gelaunter Arbeiterinnen, stapelweise Tabakblätter auf dem Schoß. Ein paar Meter weiter gelangen die Besucher in das Kernstück der Manufaktur, ein großer Saal, in dem die Torcedores, die Zigarrendreher, an Holzbänken die Havannas fabrizieren.

In Havanna allgegenwärtig: Zigarren sind typisch für Kuba. Eine Cohiba kostet in Deutschland mehr, als ein Fabrikarbeiter im Monat verdient, der sie produziert.

In Havanna allgegenwärtig: Zigarren sind typisch für Kuba. Eine Cohiba kostet in Deutschland mehr, als ein Fabrikarbeiter im Monat verdient, der sie produziert.

Foto: GMS
Tabakverarbeitung mit Tradition: Die Partagas-Zigarrenfabrik am Rande der Altstadt von Havanna wurde bereits 1845 erbaut.

Tabakverarbeitung mit Tradition: Die Partagas-Zigarrenfabrik am Rande der Altstadt von Havanna wurde bereits 1845 erbaut.

Foto: GMS
Manufakturen: Aficionados können sich in Havanna ansehen, wie Zigarren entstehen - in Manufakturen sortieren die Arbeiterinnen Tabakblätter, bevor sich die Zigarrendreher an die Arbeit machen.

Manufakturen: Aficionados können sich in Havanna ansehen, wie Zigarren entstehen - in Manufakturen sortieren die Arbeiterinnen Tabakblätter, bevor sich die Zigarrendreher an die Arbeit machen.

Foto: GMS


Havanna in vollen Zügen
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

Eine Zigarrendreherin greift zu vorbereiteten Tabakblättern, aus denen sie die Einlage rollt. Dann nimmt sie das spezielle Umblatt und dreht alles zur so genannten Puppe zusammen. Schließlich packt sie die halbfertige Zigarre in eine Holzform, in der sie 45 Minuten lang gepresst wird. Später wird dann das Deckblatt um die Puppe gewickelt. "Hier entsteht gerade eine Cohiba-Espléndido", erklärt der Führer. "90 dieser Spitzenzigarren stellt die Torcedora am Tag her". Das lohnt sich für die staatliche Zigarrenindustrie: 24 Tage im Monat mal 90 Zigarren macht eine Monatsproduktion von 2160 Stück. Dafür erhält die Arbeiterin einen Monatslohn von etwa zwölf Euro, für kubanische Verhältnisse ein Spitzengehalt.

Im Verkaufsraum der Fabrik kostet eine Kiste mit 25 Cohibas-Espléndidos dann rund 400 Peso Convertible (400 US-Dollar). Der Preis geht sogar, wenn man bedenkt, dass in Deutschland eine einzige dieser Zigarren für 25,60 Euro zu haben ist.

Havanna - Die Heimat von Cohiba und Montechristo

Havanna - Die Heimat von Cohiba und Montechristo

Nun zählen Cohibas zu den teuersten Zigarren, andere berühmte Havannas - etwa Montechristo oder Partagas - sind deutlich günstiger. Zigarrenraucher können ein Schnäppchen machen: Eine Montechristo Nr. 4 beispielsweise, die in Deutschland sieben Euro kostet, gibt es in der Fabrik etwa für den halben Preis.

Es geht sogar noch billiger. Denn in Havanna blüht ein ungeheurer Schwarzmarkt mit Zigarren. Schon beim ersten Spaziergang durch das historische Zentrum werden Touristen angesprochen: "Cohiba, Montechristo, Romeo y Julieta - alles billig, kommen Sie, Senor!".

Wer dann mitgeht, erhält zwar nur gefälschte Havannas, aber dafür einen Einblick in das unverfälschte Havanna: morbide Hinterhöfe, enge Wohnungen, Rumba- und Salsaklänge und freundliche Menschen, die versuchen, ihren durch Mangel geprägten Alltag zu organisieren. Eine echte Cohiba darf man aber nicht erwarten. Fast alle diese Schwarzmarktzigarren, die ständig angeboten werden, sind gefälscht.

Es sind allerdings geschickte Fälschungen: Kiste, Banderolen, Qualitätssiegel - alles stimmt. Auch sehen die Zigarren genau so aus wie die teuren Markenfabrikate. Doch beim Rauchen wird aus der angeblichen Cohiba plötzlich ein kräftig schmeckender Stumpen - eine handgedrehte Zigarre zwar und aus kubanischen Tabaken, doch die Dreher in den Hinterstuben verarbeiten die Tabake, die gerade auf dem Schwarzmarkt zu haben sind - mal gute, mal weniger gute. Experten schätzen, dass in Kuba etwa 30 Prozent des Tabaks zwischen dem Anbau und dem Ende der Fabrikation verschwinden.

Kuba ist Tabakland und Ur-Heimat der Zigarre. Und Havanna ist die Weltmetropole dafür. Die Zeiten, als man so gut wie überall und jederzeit rauchen durfte, sind allerdings vorbei. Inzwischen ist das Rauchen in klimatisierten und geschlossenen öffentlichen Einrichtungen wie Theatern, Kinos oder Bussen verboten. In Restaurants müssen jetzt Nichtraucherbereiche eingerichtet werden.

In Havanna stehen die berühmten Zigarrenfabriken - doch der Tabak kommt aus der Provinz Pinar del Rio, 160 Kilometer westlich der Hauptstadt. In dieser Gegend wächst nach Ansicht von Kennern der beste Tabak der Welt. Es ist eine Landschaft mit bizarren Kalkfelsen und roter Erde in vielen Farbabstufungen. Auch wer sich nicht für Zigarren interessiert, sollte diese Region mit dem Tal von Vinales und dem Vuelta Abajo besuchen. Von den Touristenhotels in Havanna und Varadero aus gibt es organisierte Ausflüge nach Pinar del Rio.

Noch schöner ist es, mit dem Mietwagen zu fahren und unterwegs zu übernachten. Am Tag darauf kann man den Tabakbauern einen Besuch abstatten. Natürlich wird der Campesino dem Gast auch eine Zigarre oder einen Zigarillo anbieten. Wenn der Besucher ihm dann noch einige abkauft, umso besser.

Georg Alexander, DPA

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.