Silvester Süffige Cocktails

Wer seinen Gästen zum Jahreswechsel mal etwas anderes bieten will als Bier oder Wein, sollte sich als Cocktailmixer versuchen. Die Drinks sind nicht nur leicht zuzubereiten, sondern können auch dem Kopfschmerz am nächsten Tag vorbeugen.

Kiel - Die Silvesternacht läutet nicht nur den Jahreswechsel ein, sondern beschert meistens auch einen dicken Kopf am Morgen danach. "Man sollte es deshalb langsam angehen und nicht schon vor dem Dinner mit allzu starken Getränken beginnen", rät Peter Bohrmann vom Vorstand der Deutschen Barkeeper Union. Besser ist der Start mit einem leichten Aperitif, der den Magen nicht belastet und den Geschmack anregt.

Ein edles Willkommensgetränk für die Silvesterparty ist beispielsweise der "Kir" oder "Kir Royal". "Beim Kir Royal wird etwas Cassis mit Champagner oder trockenem Sekt aufgegossen, beim Kir kommt Weißwein statt Sekt dazu", erläutert der Bartender des Hotel Astor in Kiel. Bei beiden Mischungen darf nur etwa ein Zentiliter Johannisbeerlikör verwenden werden. Sonst gerät der Drink zu süß.

"Eine ähnlich gute Mischung für den Partybeginn ist die Kombination aus Grand Manier und Sekt, wobei dasselbe Mischverhältnis gilt wie beim Kir Royal", sagt Bohrmann. Als Dekoration und zur geschmacklichen Verfeinerung eignet sich eine Spirale aus Orangenschale. Zu Drinks jeglicher Art serviert der Gastgeber in der Regel Knabbereien wie Erdnüsse, Salzgebäck oder Oliven.

Wer seine Gäste den ganzen Abend mit verschiedenen Cocktails verwöhnen will, sollte etwas mehr Geld und Zeit einplanen. Zur Grundausrüstung für Hobbymixer gehören in jedem Fall Cocktailshaker und Rührglas. "Drinks mit Sahne und Säften werden generell geschüttelt, alle klaren Getränke werden gerührt", erklärt Bohrmann.

Crushed Ice selbstgemacht

Zur Kühlung von Longdrinks und Cocktails dienen Eiswürfel oder Crushed Ice, das man leicht selbst herstellen kann. "Legen Sie einfach ein paar Eiswürfel in ein Handtuch und schlagen sie diese mit einem harten Gegenstand in kleine Stückchen", sagt der Barkeeper.

Damit die Drinks gelingen, sollten Anfänger zunächst einfachere Mixturen versuchen. Als Klassiker empfiehlt der Barmann den "Manhattan" aus kanadischem Whiskey, rotem Wermut, und einem Spritzer Angostura. Verwendet man Scotch statt Whiskey, wird der "Manhattan" zum "Rob Roy". "Gießen Sie eine dieser Mischungen mit Sekt auf, entsteht ein 'Ohio'", erläutert der Profi.

Einfach, aber wirkungsvoll ist auch ein "Baileys-Shake". "Geben Sie Baileys und Crushed Ice in einen Shaker, schütteln das Ganze gut durch und richten den feinkörnigen Drink in einem Sektkelch an", sagt Bohrmann. Ebenso lecker schmeckt auch ein einfacher Drink aus weißem Wermut mit einem Schuss Williams-Christbirnen-Schnaps, der mit und ohne Eis serviert werden kann.

Leckere alkoholfreie Cocktails

Leckere alkoholfreie Cocktails

Eine alkoholfreie Variante ist der "Schutzengel": Dazu wird eine halbe Limone geviertelt, mit braunem Zucker in einem großen Glas zerdrückt und die Mischung mit Maracujasaft aufgegossen. Oben drauf kommt noch ein kleiner Schuss Blue Curacao, der auch alkoholfrei erhältlich ist. Ebenso polizeifreundlich ist der "Ipanema", der "Caipirinha" ohne Alkohol. "Eine halbe Limone in Scheiben schneiden, mit Zucker zerdrücken und anschließend mit Ginger Ale auffüllen", sagt der Barmann.

Bei dem mitternächtlichen Feuerwerk kann auf Longdrinks zurückgegriffen werden. "Da 'Wodka Lemon', 'Rum Cola', 'Gin Tonic' und Co. schnell und einfach gemixt werden können, eignen sie sich hervorragend für die Party auf der Straße ", sagt Bohrmann. Gern getrunken werden auch wärmende Drinks wie Punsch und Glühwein. "Die halten Sie am besten in Thermoskannen oder auf einer Kochplatte warm." Wer es etwas aufwändiger bevorzugt, kann auch einen "Irish Coffee" servieren.

Für Ordnung im irritierten Magen sorgen gegen Ende einer Party so genannte "Pick me up"-Drinks. Dazu gehören zum Beispiel die "Bloody Mary" aus gewürztem Tomatensaft, Zitrone und Wodka, der "Bullshot" (Wodka mit heißer Brühe) oder die "Prärie Auster", bei der ein Eigelb mit etwas Öl, wenig Worcester Sauce, Tabasco, Salz, Pfeffer und Ketchup in einem Cocktailglas serviert wird. Diese Drinks eignen sich übrigens auch für den Tag danach, um den Kater zu vertreiben.

Tina Eichmüller, ddp

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.