Gamestop reloaded Reddit-Crowd lässt Kinoaktie AMC durch die Decke schießen

Im Januar Gamestop, diesmal AMC: Online-vernetzte Privatanleger treiben die Aktie der US-Kinokette raketenhaft nach oben. Folge: Milliardenverluste bei Hedgefonds, Gewinne bei einigen Zockern - und neue Hoffnung für das schwer angeschlagene Unternehmen.
    • E-Mail
    • Messenger
    • WhatsApp

Passanten vor AMC-Kino in New York: Die Kette hofft auf ein Ende der Pandemie und die Rückkehr der Besucher

Foto: Noam Galai / Getty Images

"AMC to Mars", schreibt ein begeisterter Teilnehmer im Forum "Wallstreetbets" auf der Online-Plattform Reddit . "Invested all my savings into AMC!!!", teilt ein anderer mit. "Wish me luck guys".

Kein Zweifel: Die Begeisterung ist zurück. Anfang des Jahres sorgten die Nutzer von "Wallstreetbets" bereits für Furore , als sie insbesondere den Aktienkurs des Videospielehändlers Gamestop in astronomische Höhen trieben und damit einigen Hedgefonds, die auf Kursverluste bei dem Papier gesetzt hatten, empfindliche Verluste beibrachten. Dieses Schauspiel scheint sich nun zu wiederholen: Die Kurse von Gamestop sowie anderen auf "Wallstreetbets" beliebten Aktien wie Virgin Galactic oder Blackberry sind in den vergangenen Tagen erneut stark gestiegen. Vor allem ein Papier haben die Reddit-Investoren regelrecht abheben lassen: die Aktie der US-Kinokette AMC.

Allein am Donnerstag stieg der AMC-Kurs um 36 Prozent auf rund 26,50 Dollar, den höchsten Stand seit einigen Jahren. Binnen einer Woche hat sich der Kurs damit mehr als verdoppelt. Und seit Jahresbeginn verzeichnet das AMC-Papier inzwischen ein Kursplus von mehr als 1200 Prozent. Der Börsenwert der Kinokette ist damit auf rund zwölf Milliarden Dollar angestiegen - und das, obwohl das Unternehmen zu denen zählt, die unter der Corona-Krise und den Lockdowns der vergangenen Monate am stärksten zu leiden hatten.

Für den explosionsartigen Kursanstieg von AMC gibt es offenbar verschiedene Gründe. Zum einen ist es die Lust jener Privatinvestoren, die sich in Foren wie "Wallstreetbets" oder auf Twitter über ihre Investments austauschen, an der Jagd auf Hedgefonds. Viele dieser institutionellen Investoren von der Wall Street haben Papiere wie AMC oder auch Gamestop für ihre Short-Wetten ins Visier genommen: Sie positionieren sich, um aus erwarteten Kursverlusten Profit zu schlagen. Bleiben diese Verluste jedoch aus, und kommt es im Gegenteil sogar zu Kursgewinnen, so kann das die Shortseller in Schwierigkeiten bringen. Im schlimmsten Fall müssen sie schnell Aktien kaufen, um Positionen zu schließen - es entsteht ein sogenannter Short-Squeeze, der den Aktienkurs des fraglichen Papiers zusätzlich in die Höhe schießen lässt.

Einen solchen Short-Squeeze provozierte die Menge der online-vernetzten Privatanleger zu Jahresbeginn bei Gamestop, wodurch der Aktienkurs zeitweise binnen Kurzem um mehrere hundert Prozent nach oben schoss. Und auch im Falle AMCs scheint es wieder zu diesem Szenario zu kommen. So berichtet die Finanznachrichtenplattform Bloomberg  mit Verweis auf Informationen der Researchgesellschaft S3 Partners, dass sowohl AMC als auch Gamestop zu den gegenwärtig besonders stark "geshorteten" Papieren am US-Aktienmarkt gehören.

ANZEIGE

Allein mit dem AMC-Papier haben Shortseller demnach innerhalb der vergangenen Tage rund 1,3 Milliarden Dollar Verlust gemacht. Seit Jahresbeginn beläuft sich das Minus damit auf beinahe zwei Milliarden Dollar, so Bloomberg . Auch der Businessinsider  berichtet zudem von Milliardenverlusten, die Hedgefonds mit fehlgeschlagenen Leerverkäufen von Aktien wie Gamestop, Virgin Galactic sowie AMC in diesen Tagen machen.

ANZEIGE

Hoffen auf ein Comeback der Kinokultur

Die "Wallstreetbets"-Gemeinde hat also gute Gründe, auf Aktien zu setzen, die auf der "Short-Liste" von Hedgefonds stehen. Schließlich werden die Verluste, die die Profis bei derartigen "Short-Squeezes" machen, letztlich zu Gewinnen bei den spekulativen Investoren, die in der Hoffnung auf weitere Kurssteigerungen bei den entsprechenden Aktien eingestiegen sind.

ANZEIGE

Im Falle von AMC dürften die Privatanleger allerdings noch ein weiteres Motiv für ihr Engagement haben: Vermutlich hoffen viele von ihnen tatsächlich auf ein erfolgreiches wirtschaftliches Comeback des Unternehmens nach der Corona-Krise, wenn wieder mehr Menschen ins Kino gehen können. Schließlich liegen auch andere Kinoaktien gegenwärtig klar im Plus - zwar längst nicht so deutlich wie AMC, aber doch signifikant. So haben etwa die Papiere von Imax seit Jahresbeginn um rund 25 Prozent zugelegt. Bei der US-Kinokette Cinemark sind es beinahe 40 Prozent und beim Wettbewerber Marcus Corporation sogar 56 Prozent.

Bei AMC geben die nackten Geschäftszahlen zunächst wenig Anlass zur Zuversicht. Das Unternehmen veröffentlichte Anfang März  einen Umsatzeinbruch im Corona-Jahr 2020 um beinahe 80 Prozent von 5,4 Milliarden Dollar auf 1,2 Milliarden Dollar. Wie AMC zudem Anfang Mai bekannt gab , lief es auch im ersten Quartal 2021 nicht besser: Erneut sackte der Umsatz von rund 942 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum auf 148 Millionen Dollar um mehr als 80 Prozent ab.

Allerdings ist es dem Unternehmen in den vergangenen Monaten gelungen, sich viel zusätzliche Liquidität ins Haus zu holen - und dabei haben private Aktienanleger wie jene von "Wallstreetbets" oder Twitter kräftig mitgeholfen.

Es gehöre gegenwärtig zu den wichtigsten Zielen des Unternehmens, die Liquiditätssituation zu verbessern, sagte AMC-Chef Adam Aron (66) bei der Vorlage der Quartalszahlen Anfang Mai. So habe AMC innerhalb der zurückliegenden fünf Monate etwa zwei Milliarden Dollar an frischem Kapital sowie an Darlehen aufgenommen. Über die vergangenen 13 Monate belaufen sich die Erlöse aus Aktienverkäufen und neuem Fremdkapital demnach auf 2,9 Milliarden Dollar. Hinzu kommen Zugeständnisse von Vermietern und Geldgebern im Volumen von 1,2 Milliarden Dollar, rund 150 Millionen Dollar an Staatshilfen in Europa sowie 80 Millionen Dollar aus dem Verkauf von Vermögenswerten.

Schon im März zeigte sich Aron optimistisch, dass AMC die Pandemie erfolgreich überstehen könne. Anfang Mai würdigte er explizit den Anteil, den eine "lautstarke, enthusiastische und begeisterte" Basis von "rund drei Millionen privaten Aktienbesitzern" am möglichen Erfolg des Unternehmens hat.

Privatanleger kaufen AMC neue Aktien ab

Tatsächlich dürfte ein guter Teil der frischen Liquidität, die AMC zuletzt aufnahm, von den "Wallstreetbets"-Investoren und anderen Privatanleger stammen. "Die Reddit-Menge ist stark", zitiert Bloomberg einen Analysten von Macquarie Securities . "Die Volumina waren zuletzt außergewöhnlich hoch, es gibt also eindeutig Nachfrage, die vor Covid nicht da war." Nach Angaben des Experten hat die Kinokette von der "Reddit-Rallye" profitiert, indem sie neue Aktien für mehr als zehn Dollar das Stück ausgeben konnte.

Die Mittel, die AMC mit der Ausgabe von mehreren hundert Millionen neuen Aktien aufnehmen konnte, seien ein Schlüssel für den Anstieg des Marktwerts des Unternehmens, schreibt Bloomberg . Demnach befinden sich inzwischen mehr als 490 Millionen AMC-Aktien im Handel - Anfang vergangenen Jahres waren es noch lediglich 52 Millionen.

Ähnlich sieht es bei den Anleihen aus, die das Unternehmen ausgegeben hat. Auch die AMC-Bonds sind gegenwärtig gefragt, die Kurse in den letzten Wochen deutlich angestiegen.

Möglich also, dass die irre Aktienrallye, die die AMC-Papiere zurzeit hinlegen, zumindest zum Teil nicht nur auf den Einsätzen der über Online-Foren vernetzten Glücksrittern beruht, sondern auch auf positiven Geschäftsentwicklungen. Oder, wie es ein Teilnehmer auf "Wallstreetbets" ausdrückt: "Don't sell! Make me money"

cr