Kunstauktionen "Frau in Blau" bricht Rekord

Erneut Rekordpreise für Gemälde: Bei der New Yorker Frühjahrsauktion Sotheby's wurden Millionensummen für Bilder von Fernand Léger und Edvard Munch gezahlt. Légers "Frau in Blau" kam für 39,2 Millionen Dollar unter den Hammer.

New York - Zwei Gemälde der Künstler Fernand Légere und Edvard Munch sind in New York für Rekordsummen versteigert worden. Légers "Frau in Blau" kam für 39,2 Millionen Dollar (25,4 Millionen Euro) unter den Hammer, wie das Auktionshaus Sotheby's in New York mitteilte.

Schon 2003 hatte ein Bild des 1881 geborenen französischen Malers bei Christie’s International mit 22,4 Millionen Dollar einen Sensationspreis erzielt. Zwei vorherige Versionen des Motivs der "Frau in Blau" befinden sich bereits in Museumssammlungen - diese Tatsache trieb den Preis nach oben. Für das in den Jahren 1912/1913 entstandene Bild war ein Preis zwischen 35 und 45 Millionen Dollar erwartet worden.

Munchs Gemälde "Mädchen auf der Brücke" ging am Mittwoch für 30,8 Millionen Dollar (19,9 Millionen Euro) an einen ebenfalls anonymen Bieter. Die Experten hatten mit einem Preis zwischen 24 und 28 Millionen Dollar gerechnet. 14,6 Millionen Dollar brachte ein Frauenporträt des Bildhauers Alberto Giacometti (1901-1966), das für 14,6 Millionen Dollar den Besitzer wechselte.

manager-magazin.de mit Material von ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.