Interboot Jachtfieber am Bodensee

Sie gilt als charmanter Auftakt für die großen Messen und in der Branche als Trendbarometer. Auf der Interboot in Friedrichshafen präsentieren die Schiffsbauer ab Samstag ihre Newcomer. Neben technischen Neuerungen spielt auch das Thema Retro eine große Rolle.

Hamburg - Es ist ein ganz eigener Charme, der die Interboot in Friedrichshafen auszeichnet. Idyllisch gelegen, weit weg von Nordsee und Mittelmeer gibt sich die florierende Branche zum Auslaufen der alten Saison am Bodensee ein Stelldichein. Bei manchmal noch gutem Wetter und lauer Brise gibt es einen Vorgeschmack auf das, was kommt – noch vor den deutlich größeren Messen in Düsseldorf und Hamburg.

Als optische Highlights sind in diesem Jahr die America's Cupper GER 72 und die südafrikanische Jacht Shosholoza RSA 48 am Start. Passionierte Racingfans können einen Blick auf den Hightech-Katamaran Victory 7 aus Dubai werfen. Der 12,67 Meter lange Racer mit zwei 900 PS-Motoren fährt Spitzengeschwindigkeiten von rund 250 Stundenkilometern und startet in der sogenannten "Class 1 World Powerboat Championship", der Königsdisziplin im Offshore-Bereich.

Aber auch sonst kann sich die Liste der Aussteller auf der Interboot sehen lassen. Abgesehen von Hanse, Bavaria und der Bénéteau-Gruppe sind auch X-Yachts und Hallberg-Rassy am Start, nebst diverser kleinerer aber trotzdem feiner Aussteller.

Hanseyachts stellt seine 320er, die 350er, die 400er und die über elf Meter lange 370er vor, ein völlig überarbeitetes Modell, das sich wie die übrigen Exponate der Greifswalder durch ein gelungenes sachliches Design auszeichnet. Die Dänen von X-Yachts zeigen aus ihrem Segment Performance Cruising die X34 und X37, sowie den Racer X35. Marktführer Bénéteau präsentiert erstmals in Deutschland seine mehr als zwölf Meter lange Yacht Océanis 40. Hallberg-Rassy ist mit seiner 37er und einer Hardtopversion des 15 Meter langen komplett neu durchdesignten Cruisers HR 48 am Start.

Aber auch Fans betont klassischer Linienführung, die gern in der Eleganz vergangener Zeiten schwelgen, kommen in Friedrichshafen auf ihre Kosten: Ein großes Thema der diesjährigen Messe sind die sogenannten Retroklassiker. Dabei handelt es sich um Nachbauten klassischer Segelyachten von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts – allerdings mit modernen Techniken, die den Klassikern eine ungekannte Leichtigkeit und damit auch Geschwindigkeit verleihen.

Insgesamt stellen auf der Interboot vom 22. bis 30. September knapp 600 Aussteller aus 26 Ländern aus. Die Messe in Friedrichhafen ist täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Verwandte Artikel