Valencia Mit 700 PS durch die Stadt

Die America's-Cup-Stadt Valencia soll ein Hafen-Rennen wie in Monaco bekommen. Schon ab kommendem Jahr düsen dann Rennwagen mit 700 PS durch die Gassen der spanischen Stadt. Dem Nürburgring droht nun, den Großen Preis von Europa zu verlieren.

Barcelona - Die America's-Cup-Stadt Valencia soll ein Hafenrennen nach Vorbild des Formel-1-Klassikers in Monaco bekommen. Dies berichteten am Donnerstag übereinstimmend spanische Medien. Demnach wird nicht der seit langem darum kämpfende Circuit Ricardo Tormo in den Kalender 2008 der Königsklasse des Motorsports aufgenommen. Vielmehr sollen die 700 PS starken Rennwagen durch die Stadt und am Hafen entlang fahren. Dem Vernehmen nach haben sich Formel-1-Chef Bernie Ecclestone und der Präsident von Valencia, Francisco Camps, kurz vor dem Großen Preis von Spanien bei Barcelona an diesem Sonntag darauf geeinigt.

Startschuss soll schon im kommenden Jahr sein. Der Vertrag soll für weitere vier Jahre Gültigkeit haben. Damit wird das Land von Weltmeister Fernando Alonso wie zu besten Michael-Schumacher-Zeiten in Deutschland zwei Formel-1-Rennen pro Jahr haben. Denkbar ist, dass der WM-Lauf den Titel Großer Preis von Europa tragen wird. Der wird in diesem Jahr zwar auf dem Nürburgring ausgetragen, doch 2008 wäre der Name frei. Dann geht es auf dem Hockenheimring, der sich nach finanziellen Problemen jährlich mit seiner deutschen Rivalen-Rennbahn abwechselt, um den Großen Preis von Deutschland.

Der Kalender, der in diesem Jahr lediglich 17 Rennen beinhaltet, dürfte entsprechend aufgestockt werden. Ecclestone signalisierte schon mehrfach, dass er letztlich mit 20 Grand Prix-Veranstaltungen plant. 2009 wird Dubai hinzukommen, wo ebenfalls ein Stadtkurs inklusive Hafen-Rundfahrt auf die Piloten wartet. Weitere Interessenten sind Indien und Singapur. Dort könnte es zum ersten Nachtrennen in der Geschichte der Formel 1 kommen.

Der Hafen von Valencia wurde für den America's Cup der Segler in diesem Jahr bereits deutlich vergrößert und modernisiert. Für das Rennen sollen neue Straßen zum trocken gelegten Flussbett des Turia gebaut werden. Die finanziellen Mittel seien zurückgelegt worden, versicherte Camps.

Anfang des Jahres hatte McLaren-Mercedes seinen neuen Rennwagen mit Demonstrationsfahrten in der Stadt präsentiert. Weit über 100 000 Zuschauer waren damals an den Mini-Stadtkurs vor der prächtigen Kulisse des Museums der Künste und Wissenschaften gekommen.

manager-magazin.de mit Material von dpa