Skilanglauf Künzel holt Silber

Die Skilangläuferin Claudia Künzel aus dem Erzgebirge hat bei den Olympischen Winterspielen die Silbermedaille im Sprint gewonnen. Der schnellste Lauf glückte Chandra Crawford, einer Außenseiterin aus Kanada, Bronze holte Alena Sidko aus Russland.

Pragelato - Im Endlauf der schnellsten vier Langläuferinnen war die 28 Jahre alte Künzel 0,2 Sekunden schneller als ihre russische Konkurrentin Alena Sidko. Gold mit einem Vorsprung von 0,7 Sekunden gewann Chandra Crawford, deren kanadische Landsfrau Beckie Scott wurde Vierte. Crawford benötigte für die 1,1 Kilometer im freien Stil 2:12,3 Minuten.

Die zu den Titelkandidaten gezählten Lina Andersson aus Schweden sowie die Norwegerin Marit Björgen hatten den Finaleinzug verpasst. Für Künzel ist es nach Silber mit der deutschen Staffel die zweite Medaille in Turin. Manuela Henkel und Stefanie Böhler waren im Viertelfinale gescheitert, Nicole Fessel bereits in der Qualifikation.

Künzel nimmt zum zweiten Mal an Olympischen Spielen teil. Die Sportsoldatin vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal hatte 2002 in Salt Lake City mit der Staffel Olympisches Gold geholt. Zudem wurde Künzel 2003 Staffel-Weltmeisterin.

Lindh gewinnt zweites Gold in Turin

Bei den Männern gewann Schweden zweimal Edelmetall. Björn Lindh holte in 2:26,5 Minuten Gold, Bronze ging an Thobias Fredriksson. Gemeinsam hatten die beiden Skandinavier bereits im Teamsprint triumphiert. Silber holte der Franzose Roddy Darragon, der für die 1,3 Kilometer 0,6 Sekunden mehr als Lindh benötigte.

Deutsche Läufer waren beim drittletzten Langlauf-Wettbewerb der XX. Winterspiele nicht vertreten. Am Samstag starten die Frauen noch im Massenstart über 30 Kilometer, am Schlusstag sind die Männer über 50 Kilometer dran.

knu/sid