Transatlantik-Regatta Wunden lecken, Segel flicken

Zehn Tage auf hoher See haben an Mensch und Material gezehrt. Segel und Masten werden geflickt, Schäden notdürftig repariert. Trotz der Strapazen ist das Leben an Bord gekennzeichnet von den kleinen Freuden des Alltags.
Von Erik von Krause
Klassiker: Der 17,21 Meter lange Sparkman & Stephens-Einzelbau "Zwerver" von 1956 aus den Niederlanden

Klassiker: Der 17,21 Meter lange Sparkman & Stephens-Einzelbau "Zwerver" von 1956 aus den Niederlanden

Mit Malteserkreuz im Spi: Die "Norddeutsche Vermögen Hamburg" des Hamburgischen Verein Seefahrt

Mit Malteserkreuz im Spi: Die "Norddeutsche Vermögen Hamburg" des Hamburgischen Verein Seefahrt

Foto: Arndt Bruhns/HVS
Schlägt sich wacker: Die"Salute"

Schlägt sich wacker: Die"Salute"

Foto: Daniel Forster/DCNAC
Ehemaliger Antarktis-Fahrer: Die "Team 888"

Ehemaliger Antarktis-Fahrer: Die "Team 888"

Foto: Daniel Forster/DCNAC
Alle Mann an Deck: Die "Windrose" unter Segeln

Alle Mann an Deck: Die "Windrose" unter Segeln

Foto: Daniel Forster/DCNAC