Mittwoch, 22. Mai 2019

Die schönsten Berg-Marathons Warum Sie dringend einen Berglauf machen sollten

Bergläufe: Die besten Trainings-Tipps
Marathon-Photos.com

3. Teil: Und warum Zermatt?

Zermatt ist mein Lieblingslauf, weil er durch einen der schönsten und typischsten Flecken der Schweiz führt - tiefe Täler, hohe Berge, reißende Flüsse, geschwungene Wanderwege. Eine Besonderheit ist die "fahrende Tribüne". Ein Sonderzug begleitet die Läufer vom Start bis zum Zwischenziel in Zermatt. Wer weiter mit der Bahn gen Ziel fahren möchte, der nimmt ab hier die höchste Zahnradbahn der Welt, die Gornergratbahn.

Buchtipp

Andreas Butz
Halb-Marathon: Neu! Jetzt mit HIIT Trainingsplänen

BLV Buchverlag, Taschenbuch, 128 Seiten, überarbeitete Neuauflage 2018, 15,- Euro

Jetzt kaufen

Die fahrende Tribüne setzt sich etwa 20 Minuten nach den ersten Läufern in Bewegung und sammelt das komplette Teilnehmerfeld von hinten ein, von den zuletzt gestarteten bis zu den schnellsten Läufern an der Spitze des Teilnehmerfeldes. Die Begleiter der Läufer haben hier die Chance ihre Lieblinge zu sehen und anzufeuern, denn die Eisenbahnlinie fährt nahezu immer in Sichtweite zur Laufstrecke. Manchmal kann man die Läufer fast abklatschen. Ein großartiges Erlebnis für Läufer und Fans.

Das Matterhorn: Spätestens nach einer Stunde sieht jeder Läufer das erste Mal diesen besonderen Berg. Man möchte verweilen, innehalten, Fotos machen und einfach nur glücklich sein. Und viele Läufer erleben das genau so.

Solch ein Ziel muss man mal erleben. Nach 42,2 oder 21,1 Kilometer erreichen Sie das schönste Marathonziel, das ich persönlich kenne, mit mehr als zwanzig Viertausendern, außerdem Gletschern und Talblicken. Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt: Nirgendwo trifft dieses Läufer-Bonmot besser zu als hier.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung