Zur Ausgabe
Artikel 35 / 39
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Stefan Ermisch: "Fit bleiben ist mein größtes Ziel"
Stefan Ermisch: "Fit bleiben ist mein größtes Ziel"
Foto:

privat

Im Trainingslager mit Stefan Ermisch Auf Klettertour mit dem Bankchef

Der Chef der Hamburg Commercial Bank gewinnt beim Klettern den besten Überblick. Im Kurzinterview beschreibt der 55-Jährige seine Passion und sein sportliches Ziel.
aus manager magazin 8/2021

Herr Ermisch, warum ausgerechnet Bergsteigen?

Weil es so wunderbar naturnah ist und mir körperlich und geistig wirklich etwas bringt.

Wie kamen Sie dazu?

Durch einen meiner Freunde, den Berchtesgadener Bergsteiger Thomas Huber.

Für welchen Sport haben Sie als Jugendlicher gebrannt?

Schon immer bin ich leidenschaftlicher Tennisspieler.

Welche andere Sportart würden Sie gern beherrschen?

Segeln fände ich spannend, doch dafür müsste ich näher an der Küste leben. Ich pendele aber zwischen München und Hamburg.

Gibt es einen Sportprofi, mit dem Sie gern tauschen würden?

Tauschen vielleicht nicht, aber Roger Federer finde ich schon sehr beeindruckend.

Haben Sie einen Trainer, oder sind Sie Autodidakt?

Beim Klettern habe ich mit meinem Freund sicherlich einen der besten Trainer, den es gibt.

Welche Arbeit lassen Sie liegen, um lieber Sport zu machen?

Da ist mein Motto "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen". Genießen kann ich den Sport erst richtig, wenn der Job gemacht ist.

Und wenn gar keine Zeit bleibt?

Dann laufe ich zumindest eine kleine Runde im Park oder um die Alster.

Ihr größter Erfolg?

Überwältigend waren eine Expedition auf dem Viedma-Eisfeld in Patagonien rund um den Fitz Roy/Cerro Torre und die Watzmann-Ostwand in Berchtesgaden. Im Tennis war es der Aufstieg in die 2. Bundesliga – lange her ...

Ihre größte Niederlage?

Beim Klettern ist bei mir im 6. Schwierigkeitsgrad Schluss. Hab's versucht, mehr geht nicht.

Sind Sie ein guter Verlierer?

Geht so.

Ihr nächstes Ziel?

Fit bleiben ist mein größtes Ziel. Und dann Spaß haben.

Was lehrt Bergsteigen fürs Leben?

Volle Konzentration, Risiko und Grenzen richtig einschätzen und dann der volle Genuss, wenn es geklappt hat.

Welche sportliche Eigenschaft fürchten Sie an Ihren Konkurrenten im beruflichen Umfeld am stärksten?

Fürchten ist zu viel gesagt, aber unfaires Spiel und Nachtreten mag ich überhaupt nicht.

Und welche Eigenschaft schätzen Sie am meisten?

Leidenschaft und Authentizität.

Vor welcher sportlichen Leistung haben Sie den größten Respekt?

Das Klettern in den höchsten und schwierigsten Wänden dieser Welt und der Gewinn der French Open im Tennis.

Ihr Motto?

Stay focused.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 35 / 39
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.