Montag, 21. Oktober 2019

Der Trick mit der Seeumrundung Wie Sie spielend jede Distanz schaffen

5. Teil: Für Ultraläufer: Die 200 Kilometer lange Bodenseeumrundung

Wer einmal rund um den Bodensee läuft, hat am Ende mehr als 200 Laufkilometer absolviert

Überall in Deutschland finden sich Seen, um die man herumlaufen kann. Viele sind ganz klein und eignen sich für mehrere Runden. Wer einen Badesee ums Eck hat, den man aber nach niedlichen 2,5 Kilometern bereits einmal umrundet hat, der kann dort Steigerungsläufe üben: Erste Runde ganz, ganz langsam, zweite Runde bisschen schneller, dritte Runde Vollgas und vierte Runde wieder langsam zum Auslaufen.

Wer aber die großen Laufabenteuer sucht, der muss sich an die zehn größten Seen Deutschlands wagen. Neun davon sind einigermaßen machbar, aber der größte von allen stellt selbst ehrgeizige Ultraläufer vor eine harte Aufgabe: Der Bodensee! Mit seinen 536 Quadratkilometern verlangt er einem über 200 Laufkilometer ab, bis man einmal herumgelaufen ist. Daher ist der Bodensee auch eher bei Radfahrern als bei Läufern beliebt, aber wer sagt denn, dass man an einem Stück laufen muss?

Neben den Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern teilen sich Österreich und die Schweiz diesen wunderschönen See und ein Land ist gastfreundlicher, als das andere. Das schreit nach einem Etappenlauf mit kulinarisch hochwertigen Pausen. Die Müritz, der Chiemsee, der Schweriner See, der Starnberger See, der Ammersee, der Plauer See, der Kummerower See, das Steinhuder Meer und der Plöner See komplettieren die Top Ten der zehn größten deutschen Seen. Das ist doch mal eine Lebensaufgabe, oder?

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung