Mittwoch, 20. November 2019

Natural Running Sind Sie auch so verletzt?

Tipps fürs Natural Running: So läuft es besser
DPA

Läufer laufen oft nicht nur durch den Wald, sondern auch zum Orthopäden. Lauftrainer und mmo-Gastautor Thomas Klingenberger meint: Einlagen, stabile Hightech-Schuhe und fehlende Bewegung lassen die Muskeln verkümmern. Aber Natural Running will gelernt sein, sonst tut es erst recht weh.

Kennen Sie das? Das Knie schmerzt, die Achillessehne fühlt sich morgens nach dem Aufstehen an, als würde sie jeden Moment zerreißen, der Rücken, die Hüften oder das Schienbein tun beim Laufen so weh, dass an Training nicht mehr zu denken ist.

Und tatsächlich: Statistisch gesehen werden 30 bis 50 Prozent aller Läufer (und dazu zählen nicht nur Leistungssportler) einmal im Jahr beim Orthopäden vorstellig. Die Konsequenz ist dann zumeist eine längere Laufpause. Dabei ist der Mensch doch eigentlich der perfekte Läufer! Warum reagiert der Körper aber so oft mit Entzündungen, Schmerzen oder Reizungen?

Heute werden schon Kinder von klein auf in Schuhe gesteckt. Menschen, die sich trauen, ohne Schuhe das Haus zu verlassen, werden mit einem müden Lächeln als "komisch" abgetan. Doch hat das ständige Schuhetragen enorme Auswirkungen auf unseren Bewegungsapparat.

Der Fuß wird passiv stabilisiert - und genau das sorgt für weniger aktive muskuläre Stabilität. Jeder kennt das Phänomen: Ein gebrochener und anschließend eingegipster Arm sieht, nachdem der Bruch geheilt ist und der Gips ab nur noch wie ein Schatten seiner selbst aus - die Muskulatur schwindet. Der Körper ist ein Wunder der Ökonomie - was er nicht braucht, stellt er ab.

Wir kommen immer noch barfuß auf die Welt

Als wir von den Bäumen kletterten und von Vierbeinern zu Zweibeinern wurden, entwickelte sich die heute immer noch aktuelle natürliche Art des Laufens. Wir kommen immer noch barfuß auf die Welt. Schuhe, wie wir sie kennen, gibt es generell erst seit ein paar hundert Jahren. Vorgesehen ist es also eigentlich nicht, dass wir mit Dämpfung, Pronationsstütze, Mittelfußbrücke und oftmals dazu noch mit prophylaktisch eingesetzter orthopädischer Einlage unter dem Fuß laufen gehen.

Doch auf der anderen Seite gab es zu Zeiten unserer Vorfahren auch viele andere Dinge nicht: asphaltierte Wege, ständig sitzende "Arbeit", jahrelange Immobilität und Übergewicht. Zudem fangen viele Läufer erst in höherem Alter mit dem Laufen an und haben nie gelernt, technisch halbwegs "korrekt" zu laufen.

Natürlich Laufen heißt heute "Natural Running". Alle sprechen darüber, aber gerade zu diesem Thema kursieren etliche Unwahrheiten und Halbwahrheiten. Klar ist: Wir brauchen trainierte Muskeln, die uns wieder aktiv stabilisieren können. Unser Körper besitzt Muskeln im Überfluss, die dafür sorgen, dass der Fuß nicht zu sehr nach innen kippt, dass das Bein stabil und gerade bleibt, dass die Gelenke gestützt und damit geschützt werden oder dass der Stoß beim Aufkommen abgedämpft wird. Wir müssen sie nur trainieren und nutzen.

Hier kommt das Barfußlaufen ins Spiel. Ohne Schuhe, ohne Socken auf weichen Untergründen wie Rasen oder Sand zu laufen, trainiert wunderbar unsere Fußmuskulatur, die dann nach einiger Zeit auch wieder in der Lage ist, die Füße zu stabilisieren. Barfußschuhe, wie sie als "Zehenschuhe" verkauft werden, dienen dabei als Schutz vor Kälte, Nässe oder auch spitzen Gegenständen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung