Samstag, 21. September 2019

Schmerzen durch Smartphones Haben Sie auch einen Handynacken?

Ständiges Tippen auf dem Smartphone kann zu Fehlhaltungen führen: dem Handynacken.

2. Teil: Möglichst häufige Ausgleichsbewegungen

Knochen, Gelenke, Muskeln und Sehnen sind im Laufe der Evolution auf den aufrechten Gang gepolt. Normalerweise hat die Halswirbelsäule eine Krümmung nach vorn. Unsere vorwiegend sitzende Tätigkeit ist in ihrer Dauer an sich schon unphysiologisch. Berufsgenossenschaftliche Bestimmungen für den Bildschirmarbeitsplatz sollen deshalb helfen, Haltungs- und Augenschäden zu vermeiden. Doch diese ergonomischen Standardlösungen lassen sich auf Smartphones und Tablets nicht anwenden.

Zwar kann man das Smartphone noch eine Weile ohne Krämpfe in den Armen auf Augenhöhe bringen, doch bei den schwereren Tablets wird das schon schwieriger. Sie landen dann auf Knien und Tischen, die Köpfe darüber gebeugt. "Laptops sind da ergonomischer, wenn sie in vernünftiger Höhe aufgestellt werden", urteilt Betriebsarzt Panter. Er plädiert für möglichst häufige Ausgleichsbewegungen. "Zum Beispiel öfter mal in die Ferne schauen, um Augen- und Nackenmuskulatur zu trainieren".

Orthopäden warnen, es mit der Nutzung von Smartphones und Tablets zu übertreiben. Denn dabei kommt die normale Krümmung der Wirbelsäule in eine Streckhaltung, schlimmstenfalls in eine Kyphose, eine Krümmung nach hinten. Schmerzen und Fehlhaltungen zu verhindern, ist allerdings eigentlich ganz einfach und fällt den meisten doch so schwer: "Statt zwanghaft Ausgleichsbewegungen zu machen, sollte man besser einen Sport ausüben, der Spaß macht", sagt Kladny. Da komme so gut wie jede Bewegung infrage.

Auf ein paar Dinge sollte man dabei achten - Spaß hin oder her: Beim Wassersport sollte man wegen der Gefahr von Überstreckung der Wirbelsäule lieber kraulen statt brustschwimmen. Auch krumm auf dem Rennrad zu sitzen, ist nicht der ideale Ausgleich für stundenlanges Sitzen mit Blick nach unten. Auf eine andere Alternative weisen alle drei Experten hin: Smartphone und Tablet einfach öfter mal ausschalten.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung