Sonntag, 20. Oktober 2019

Workout mit Ingo Froböse "Die Muskeln müssen brennen"

In Europa sterben jedes Jahr 1,2 Millionen Menschen an Bewegungsmangel: Das behauptet der renommierte Sportwissenschaftler Ingo Froböse. Seine Botschaft: Wer jetzt keine Zeit für Bewegung hat, muss sich später noch mehr Zeit für seine Krankheiten nehmen.

mm: Herr Froböse, die Läden sind voll von Büchern über richtiges Fitnesstraining. Brauchen wir wirklich noch Ihr Muskel-Buch?

Froböse: Ich habe natürlich geschaut, was die anderen machen. Und ich muss sagen, viele Bücher finde ich sehr schlecht. Sie richten sich oft an eine Zielgruppe, die ihre Körper gerne bei Facebook oder Youtube zur Schau stellt. Es gibt aber auch Menschen, die sich nicht ins Fitnessstudio trauen und keine extremen Leistungen vollbringen wollen. Für die habe ich das Buch geschrieben. Für die gibt es nichts Gutes.

mm: Da möchte ich Ihnen widersprechen. Der Fitnessexperte Mark Lauren landete im vergangenen Jahr einen Bestseller mit "Fit ohne Geräte". Darin sind Dutzende effektive Übungen, die man zu Hause mit dem eigenen Körpergewicht machen kann.

Froböse: Mark Lauren kommt aus der Militärecke, wo es immer um höher, schneller, weiter geht. Sein Ziel ist, den Körper komplett auszureizen, alles rauszuholen. Ich finde aber, dass er es übertreibt. Einhändige Liegestütze… Klimmzüge an der Tür… Soll ich das halbe Haus auseinanderreißen? Neulich kam einer zu mir, der sich einen Bizepsabriss durch normales Muskeltraining zugezogen hat, einfach, weil er es übertrieben hat. Was soll das?

mm: Was machen Sie anders?

Froböse: Mir geht es um ein Trainingsprogramm, das ein bisschen fordert, aber eben nicht extrem ist. Enthalten ist beispielsweise ein Minimal-Trainingsprogramm, um den körperlichen Prozessen Rechnung zu tragen. Andere Autoren berücksichtigen überhaupt nicht, dass Muskeln viel schneller wachsen, als das Bindegewebe. Wenn ich also gleich in die Vollen gehe, habe ich schnell Probleme mit meinen Sehnen. Es gibt noch einen anderen Aspekt, den ich in all den Trainingsbüchern nicht finde. Die Tatsache, dass Muskulatur vier verschiedene Varianten hat, sich anzupassen. Meistens geht es nur um Bodyshaping, Athletik und gutes Aussehen. Aber es ist zu einfach, Muskelwachstum auf stures Pumpen zu reduzieren.

mm: Wie wachsen die Muskeln denn noch?

Froböse: Die Pumper im Fitnessstudio arbeiten meistens im sogenannten Hypertrophiebereich. Ihre Muskeln nehmen sichtbar an Volumen zu, indem sie mit schweren Gewichten und niedriger Wiederholungszahl arbeiten. Es macht aber auch Sinn, Muskeln in ihrer Länge zu trainieren. Denn erst Beweglichkeit macht Muskeln schön, schlank und leistungsfähig. Auch das Zusammenspiel der Muskeln ist wichtig. Also nicht nur das stupide, isolierte Bizepstraining, sondern zum Beispiel eine Gleichgewichtsübung ohne Gewichte, die meinen ganzen Körper anspricht. Gut sind auch Stabilisationsübungen, wie ein Unterarmstütz. Auch dadurch wachsen Muskeln. Das Entscheidende ist nicht nur was ich mache, sondern wie ich es mache. Die Muskeln müssen brennen.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung