Freitag, 18. Oktober 2019

Die drei Arten der Läufer-Motivation Sag mir, mit wem Du läufst und ich sage Dir, wer Du bist

Läuferinnen: Laufen kann eine Einzelsportart sein - muss aber nicht.

2. Teil: Kommen Sie aus Ihrer Komfortzone - oder laufen Sie hinein

Vielleicht sind Sie aber auch ganz anders? Erstens besitzen Sie gar keine GPS-Uhr und zweitens haben Sie mit den sozialen Netzwerken nichts am Hut. Trotzdem würden Sie sich selbst als sehr sozialen Typen bezeichnen, denn Sie laufen fast ausschließlich mit einer netten Gruppe aus Ihrem Ort. Daran gefällt Ihnen besonders, dass alle Mitläufer eher gemütlich unterwegs sind. Wenn Sie wollten, könnten Sie allen davonrennen, aber das ist gar nicht Ihr Ansinnen. Sie genießen es, dass Sie den längsten Atem haben, hier und da ein paar Tipps zum Besten geben können und auch mal hinten beim schwächsten Läufer für gute Stimmung sorgen. Sehr löblich, sehr schön, aber Ihnen würde ich gerne ich mal einen echten Sparrings-Partner an die Seite geben, der Sie fordert, aus Ihrer Komfortzone rausholt und Sie zum Schwitzen bringt. Das kann auch sehr belebend sein, glauben Sie mir.

Ein anderes Phänomen ist das gemeinsame Laufen von Partnern. Sie sind seit 18 Jahren verheiratet und ein unschlagbares Team, ob es um die Kindererziehung, den Haushalt oder die Urlaubsplanung geht, aber eine Sache funktioniert so gar nicht: Ein harmonischer Dauerlauf zu zweit. Ständig fühlt sich einer von Ihnen gestresst oder unter Druck gesetzt, Sie diskutieren völlig sinnlos, wer eigentlich dauernd einen halben Schritt vorne läuft und selbst bei der größten Rücksichtnahme endet eigentlich jeder partnerschaftliche Laufversuch in ehelichen Dissonanzen.

Wissen Sie was? Vergessen Sie es. Das wird nichts mehr mit Ihnen und dem Laufen in Eintracht und das ist auch völlig egal. Die Tatsache, dass Sie beim Laufen nicht harmonisieren, sagt nichts darüber aus, ob Sie als partnerschaftliches Gespann im echten Leben funktionieren. Laufen ist und bleibt eben eine Einzelsportart.

Wer Sie selbst sind und was Sie motiviert, das können Sie nur selbst beantworten. Nehmen Sie meine Worte als Anregung, um einen Moment darüber nachzudenken, wie und vor allem mit wem Sie am liebsten laufen. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Falsch ist höchstens, wenn Sie versuchen, andere Menschen zu verbiegen. Sie können versuchen, Ihre Kinder oder Ihren Partner oder Ihren besten Freund zum Mitlaufen zu überreden, sie zu motivieren und ihnen den schönsten Sport der Welt zeigen, aber am Ende muss jeder selbst wissen, in welcher Form er durch das Leben läuft. Bleiben Sie gesund und motiviert!

Seite 2 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung