Sonntag, 15. Dezember 2019

Running Queen, Trainingsweltmeister, Freak oder Businessläuferin Welcher Läufertyp sind Sie?

Bunte Vielfalt: Läufer laufen aus den unterschiedlichsten Gründen - und auf verschiedenste Arten

7. Teil: Die Businessläuferin

Liegt immer vorne: Die Businessläuferin verbindet gern sportliche und berufliche Erfolge

Sie läuft meistens morgens um 5:30 Uhr. Das ist die beste Zeit. Wenn sie zu Hause ist, schlafen die Kinder um diese Uhrzeit noch und sie kann um 6:30 Uhr das Frühstück vom Bäcker mitbringen, und wenn sie geschäftlich unterwegs ist, will in dieser Zeit kein anderer etwas von ihr. Dann rennt sie entweder auf dem Laufband im Hotel oder, was ihr noch lieber ist, durch die Stadt, in der sie sich gerade befindet.

So hat sie nämlich gleich auch noch etwas von der Gegend gesehen, die meist einiges zu bieten hat: New York, Dubai, Peking, London, Stockholm... Eine fremde Metropole bei Sonnenaufgang hat was. Ihre Kollegen kennen meist nur den Frühstücksbereich, den Konferenzraum und die Bar. Sie braucht diese Stunde Laufen am Tag. Zumindest unter der Woche. Hier tankt sie Energie für den Tag und räumt den Kopf auf.

Und vor allem: Sie hält sich fit und gesund und das ist bei dem Job aus ihrer Sicht enorm wichtig. Sie hat keine Lust, wie ihr Vorgänger am Herzinfarkt zu sterben. Außerdem bleibt sie danke des Sports trotz der vier Kinder schlank und rank und ist in jeder Lebenslage stark wie ein Stier.

Volksläufe interessieren sie nicht wirklich. Zweimal hat sie am New York-Marathon teilgenommen und das war auch ein großartiges Erlebnis, aber für die langen Läufe und das ganze Drumherum fehlt ihr einfach die Zeit. Sie läuft, weil es so herrlich einfach ist: An jedem Ort, zu jeder Zeit und mit wenig Equipment durchführbar. Ihr Kopf ist eh schon voll mit tausend anderen Dingen, da braucht sie nicht auch noch eine Sportart, bei der sie sich konzentrieren oder sich über die korrekte Durchführung Gedanken machen muss.

Sie läuft mal schnell und mal langsam, aber immer ziemlich genau 60 Minuten und das von Montag bis Freitag. Wenn ein Kollege oder eine Bekannte sie anspricht, ob sie mal gemeinsam laufen wollen, muss sie sich schwer überwinden. Denn beim Laufen ist sie kompromisslos und egoistisch und will sich weder im Tempo noch bei der Wahl des Wegs an irgendwelchen Mitläufern orientieren. Das Laufen ist ihre Oase und da ist sie am liebsten alleine.

Wenn sich ein Lauf allerdings mit einem Geschäftstermin in Einklang bringen lässt, ist sie schon mal bereit, ihren Gesprächspartner mit auf die Runde zu nehmen. Meist liegt sie dann auch vorne… was Argumentation, Schlagfertigkeit, Souveränität und Entscheidungen betrifft. Wie immer eigentlich.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung