Samstag, 19. Oktober 2019

Running Queen, Trainingsweltmeister, Freak oder Businessläuferin Welcher Läufertyp sind Sie?

Bunte Vielfalt: Läufer laufen aus den unterschiedlichsten Gründen - und auf verschiedenste Arten

2. Teil: Der Running-King

König der Tartanbahn: Rekordläufer Usain Bolt in Siegerpose. So möchten sich gerne viele Läufer fühlen.

Er ist das Leitbild des Läufers in seiner Region. Wenn auf dem Marktplatz über das Laufen gesprochen wird, fällt als erstes sein Name. Wenn Neulinge mit dem Laufen anfangen, orientieren sie sich in Kleidung, Schuhwahl und Gesichtsausdruck zunächst an ihm: dem King of Running! Er gewinnt alle Läufe, die in seinem Landkreis über das Jahr verteilt stattfinden und er zelebriert seine Teilnahme dort regelrecht.

Im wärmenden Trainingsanzug mit Vereinsaufdruck schreitet er gekonnt unscheinbar und doch von allen Augen verfolgt in die Turnhalle, um seine Startunterlagen abzuholen. Die leichte Vorstartnervosität, die er trotz seines Favoritenstatus nie ganz ablegen wird, überspielt er beim Geplänkel mit den vermeintlichen Konkurrenten. Nein, er hat diesmal eigentlich gar nicht trainiert und will den Lauf nur als Trainingslauf mitmachen. Die Sehne tut auch schon wieder seit drei Wochen höllisch weh, aber dabei sein ist ja schließlich alles. Er wünscht allen, mit denen er geplaudert hat, viel Glück und verschwindet dann zunächst von der Bildfläche, weil er sich für 40 Minuten warmlaufen geht.

Das macht der König am liebsten ganz alleine, um sich zu sammeln und zu konzentrieren. Natürlich hat er trainiert und natürlich haut er heute einen raus. Die Sehne tut weh wie immer, aber das wird nach dem ersten Kilometer schon verschwinden. Er wird sein Bestes geben. Mit diesem Selbstbewusstsein im Rücken macht er schließlich vor dem gesamten Teilnehmerfeld, dass sich langsam am Start versammelt, noch zwei Steigerungsläufe. Mittlerweile trägt er Splitshorts und das ärmellose Vereinstrikot sowie den leichtesten Laufschuh, den der Markt zurzeit zu bieten hat.

Kein Wort verlässt mehr seine Lippen, aber seine Ausstrahlung verrät: "Zieht Euch warm an, Leute. Ich bin topfit!". Er gewinnt das 10-Kilometer-Rennen mit einer Minute Vorsprung vor dem Zweitplatzierten, dem er bei der Siegerehrung anerkennend die Hand reicht. Ach, es ist doch eigentlich schade, dass die Konkurrenz hier in der Gegend nicht ein wenig mehr Herausforderung darstellt.

Begibt der König sich außerhalb seines Territoriums, um bei überregionalen Läufen oder gar Meisterschaften anzutreten, wird aus ihm ein Prinz, der sich mit anderen Prinzen um die Vorherrschaft im ganzen Land schlagen muss. Schließlich träumen alle von der Krone des Königs. Bei den Prinzessinnen des Landes sieht es ganz ähnlich aus. Gäbe es da nicht seit Jahren die unangefochtene Königin, an die keine der schnellen Running-Queens auch nur annähernd heran kommt…

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung