Mittwoch, 13. November 2019

Triathlon-Olympiasieger Jan Frodeno Wie man sich beim Bäcker auf den "Ironman" vorbereitet

Jan Frodeno auf dem Rad: Auf Hawaii muss er am Samstag 180 Kilometer fahren - und danach noch einen Marathon laufen

Am Samstag startet mit dem "Ironman" auf Hawaii die wohl härteste Sportveranstaltung der Welt. Triathlon-Olympiasieger Jan Frodeno geht erstmalig auf der Vulkaninsel an den Start. Er erklärt, warum Hawaii auch für Normalsportler eine Inspiration sein kann - und gibt Tipps für Jedermann.

mm: Herr Frodeno, zu Beginn die wohl typische Frage eines Normalsportler: 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Fahrradfahren und dann noch ein Marathon. Warum tun Sie sich das an?

Frodeno: Hawaii ist ein Mythos. Ich hatte das vor einigen Jahren einmal live und vor Ort gesehen und fand das sehr beeindruckend. Da hat es mich gepackt, ich wollte das auch einmal erleben.

mm: Ein Entschluss, der vor allem Training, Training, Training bedeutet …

Frodeno: Ja, ich musste mein Training doch erheblich umstellen. Vereinfacht gesagt, muss mein Körper auf Hawaii länger funktionieren, aber auch langsamer und entsprechend mit der Energie haushalten. Dazu muss man auch die Ernährung umbauen. Auf diese Distanz verbrennen Sie ja mehr Energie als Sie zuführen können. Das bedeutet, mehr Fette und weniger Kohlenhydrate. Ich bin jetzt seit einem Jahr bei den Vorbereitungen.

mm: Was ist dabei eigentlich das schwierigste?

Frodeno: Die Länge der Einzeldistanzen ist eine Herausforderung. Sie können ja nicht jede Woche drei Marathons laufen.

mm: Ich sowieso nicht.

Frodeno: Nein, das sollte man auch nicht als geübter Sportler tun.

mm: Wie kann jemand, der sich für einen Triathlon interessiert, sich selbst prüfen?

Frodeno: Ausprobieren. 500 Meter Schwimmen ist zehn Bahnen im Freibad, 20 Kilometer Radeln ist die Fahrt dahin und die 5 Kilometer laufen, nun, die schaffen Sie auch noch so. Wenn Sie also tatsächlich mit dem Gedanken der Triathlon-Teilnahme flirten, laufen Sie nach der Radtour doch einfach mal. Und wenn es nur ein Kilometer ist.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung