Samstag, 20. Juli 2019

Golf Abschlag ins Aus

Golf: Den USA fehlt der Nachwuchs

In den USA verweigert sich eine ganze Generation dem Golfspielen. Ausrüster Adidas kämpft mit den Auswirkungen. Droht eine ähnliche Entwicklung in Deutschland?

Eine Partie Golf spielen? Fragt man 18- bis 34-Jährige in den USA wird man nicht auf großes Echo stoßen. Das Interesse an dem doch eher als elitär wahrgenommenem Sport sinkt stetig. Es drohe ein "Generation-Gap", schreibt das "Wall Street Journal". Ob es nun an dem unsteten Leben Tiger Woods oder des US-Golfstars Dustin Johnson liegt, darüber gibt es keinerlei Erhebungen. Sicher ist, dass die Zahl der Golfspieler seit fünf Jahren schrumpft. So sank die Zahl der 18- bis 34-jährigen Spieler von 2009 bis 2013 um 13 Prozent, während andere Sportarten wie Laufen um 29 Prozent stiegen.

Als Grund für das Desinteresse nennt die Zeitung, dass eine höhere Erwerbslosigkeit und der Wandel der Werte unter den jüngeren Menschen dazu führe, dass Golf nicht mehr als so attraktiv gelte. Die Folgen seien bereits jetzt schon zu spüren. Besonders im Einzelhandel würden Flächen reduziert.

So habe beispielsweise der auf Sportkleidung und-ausstattung spezialisierte US-Einzelhändler Dick's einen Teil seiner Golfspezialisten entlassen und Verkaufsflächen für den Golfsport reduziert. Golf-Ausstatter warnen derweil, dass höherer Bestand und höhere Marketingkosten die Ergebnisse drücken könnten. Zu spüren bekommen hat das auch die Adidas-Marke Taylormade Börsen-Chart zeigen. So meldete der Konzern jüngst für das erste Quartal 2014 einen Umsatzrückgang im Golf-Sektor von 37,7 Prozent. Als Begründung wird vor allem auf die nachlassende Begeisterung in den USA verwiesen.

Während sich also (noch) aktive US-Spieler via Facebook Börsen-Chart zeigen & Co. darüber freuen, auf dem Platz endlich nicht mehr in nervigen Warteschlagen zu stehen, um zum Abschlag zu kommen, hat der US-Verband United States Golf Association eine Werbekampagne gestartet, um das Interesse am Golf wieder zu entfachen.

Golfspieler nach Alter und Geschlecht von 2011 bis 2013
Alter in Jahren 2011 2012 2013
männlich weiblich gesamt männl. weibl. ges. männl. weibl. ges.
bis 6 1.186 767 1.953 1.096 735 1.831 1.066 693 1.759
7 bis 14 19.746 10.008 29.754 19.312 9.625 28.937 18.370 9.163 27.533
15 bis 18 13.839 5.546 19.385 14.109 5.728 19.837 14.073 5.708 19.781
19 bis 20 5.489 1.997 7.486 5.347 2.026 7.373 5.140 1.906 7.046
21 bis 26 14.646 5.333 19.979 14.915 5.351 20.266 14.931 5.319 20.250
27 bis 35 26.776 13.142 39.918 26.534 12.562 39.096 25.865 11.718 37.583
36 bis 40 23.548 11.939 35.487 22.349 11.199 33.548 21.252 10.419 31.671
41 bis 50 83.612 49.564 133.176 81.953 47.658 129.611 80.809 46.367 127.176
51 bis 55 32.768 23.119 55.887 38.269 26.084 64.353 40.294 26.978 67.272
56 bis 60 35.794 27.582 63.376 36.255 27.400 63.655 36.550 27.046 63.596
ab 61 131.635 86.533 218.168 136.679 89.911 226.590 141.314 92.754 234.068
Summe 389.039 235.530 624.569 396.818 238.279 635.097 399.664 238.071 637.735
Quelle: Deutscher Golf Verband e.V., 31.12.2013

Derartiges ist in Deutschland derzeit kaum notwendig. Die Programme "Abschlag Schule" und "Jugend trainiert für Olympia" scheinen für ausreichend Nachwuchs zu sorgen. Zwar sanken die Zahlen zuletzt geringfügig bei den 18- bis 34-Jährigen, doch insgesamt ist die Zahl der Mitglieder hierzulande in den vergangenen drei Jahren deutlich gestiegen - nämlich von 624.569 auf 637.735 Golfspieler. Allerdings, so die Presseabteilung des Verbands gegenüber manager magazin Online, europaweit stagniere die Zahl der Golfspieler in den vergangenen fünf Jahren.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung