Zur Ausgabe
Artikel 33 / 44
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Fridolin Frost: Der 49-Jährige liebt das Bumerangwerfen
Fridolin Frost: Der 49-Jährige liebt das Bumerangwerfen
Foto:

Frank Thomas Koch

Im Trainingslager mit Fridolin Frost Manager mit Bumerang, warf das Gerät oft stundenlang

Der Deutschland-Chef von Mondelēz (Milka, Oreo & Konsorten) ist ein echter Europameister – in einer Ausnahmesportart. Fridolin Frost über sportliche Erfolge, Lehren und Ziele.
aus manager magazin 7/2021

Herr Frost, warum ausgerechnet Bumerangwerfen?

Da gibt es viele Gründe. Der Bumerang ist ein historisch bedeutender Gegenstand – über 20.000 Jahre alt; ich mag es, Bumerangs selbst herzustellen und mich sportlich zu messen. Es ist eine Randsportart, also eine kleine, globale Familie von Gleichgesinnten.

Wie kamen Sie dazu?

Die Initialzündung war ein Pappbumerang, der als Werbung für den Kinofilm "Crocodile Dundee" verteilt wurde. Ich war sofort fasziniert, habe mich eingelesen und langsam Anschluss an die Bumerangszene gefunden.

Für welchen Sport haben Sie als Jugendlicher gebrannt?

Für Tennis, natürlich wegen Boris Becker und Steffi Graf.

Welche andere Sportart würden Sie gern beherrschen?

Etliche! Aber ich will dann auch richtig gut werden, und dafür fehlt mir die Zeit.

Gibt es einen Sportprofi, mit dem Sie gern tauschen würden?

Ich genieße es, meine Leidenschaft als echte Leidenschaft ohne wirtschaftliche Abhängigkeit zu betreiben.

Haben Sie einen Trainer, oder sind Sie Autodidakt?

Ich habe von einem sehr erfahrenen Wettkampfwerfer aus meiner Heimat Bad Schwartau und von den besten Bumerangwerfern in den USA viel lernen dürfen. Daraus habe ich meinen eigenen Stil abgeleitet und den Sport mit eigenen Entwicklungen technologisch weitergebracht. 1989 habe ich dann das erste Mal die Europameisterschaft gewonnen.

Sie haben zahlreiche Titel geholt, im Einzel und im Team. Gab es auch Niederlagen?

Sogar viele. Aus denen ziehe ich die Motivation für den nächsten Erfolg.

Trainieren Sie täglich?

Inzwischen nicht mehr. Ich gehe laufen oder mache etwas Fitnesstraining. Man kann übrigens auch indoor Bumerangs werfen ...

Sind Sie ein guter Verlierer?

Nicht immer.

Ihr nächstes Ziel?

Bumerangs zu werfen, so lange wie möglich. Was lehrt Bumerangwerfen fürs Leben?

What goes around comes around – wie du dich verhältst im Leben, so kommt es auch wieder zurück.

Welche sportliche Eigenschaft fürchten Sie an Ihren Konkurrenten im beruflichen Umfeld am stärksten?

Innovationskraft – die Fähigkeit, sich neu zu erfinden und Dinge ganz anders zu machen.

Vor welcher sportlichen Leistung haben Sie den größten Respekt?

Dem Glauben an sich selbst.

Ihr Motto?

Du kannst Erfolg nicht erzwingen, aber du kannst Voraussetzungen schaffen, unter denen Erfolg wahrscheinlicher wird.

Zur Ausgabe
Artikel 33 / 44
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.