Dienstag, 10. Dezember 2019

Elektro-Mountainbike Rose Elec Tec im Test Wie ein SUV auf zwei Rädern

Elektro-Mountainbike Rose Elec Tec: Das Rad-Monster für die ganz steilen Sachen
manager magazin online

2. Teil: Bei zerfurchten Feldwegen zeigt sich ein Manko des Elec Tec

Immerhin, Chrometeile bietet das Elec Tec nicht auf. Und im etwas hügeligeren Gelände südlich von Hamburg, seinem wohl besten lokalen Einsatzgebiet rund um die Hansestadt, zeigt das Rad seine wahren Qualitäten. Auf meinen Ausflügen durch die Harburger Berge erwies sich das Rad als äußerst standhaft. Die Scheibenbremsen bissen, wann sie sollten, ließen sich aber bei weniger steilen Abfahrten auch gefühlvoll dosieren.

Ah ja, und manche steile Anstiege im Wald sind auch für gebürtige Österreicher wie den Testfahrer eine Herausforderung. Dank Elektro-Unterstützung konnte ich auch wurzelübersäte Trampelpfade bezwingen, über die ich mich mit einem herkömmlichen Mountainbike kaum herangetraut hätte.

Ein Manko zeigte sich jedoch bei zerfurchten Feldwegen. Die lassen sich mit Elektro-Power zwar auch mit deutlich mehr als 20 km/h befahren. Die vordere, in acht Stufen einstellbare Federgabel steckt Stöße prima weg. Doch eine Federung am Hinterrad fehlt bei solchen Tortur-Schnellfahrten merklich.

Warum Rose Bikes bei einem 4000 Euro teuren Rad auf eine Vollfederung verzichtet, leuchtete meinem Steißbein am Ende des Feldwegs nicht so ganz ein. Fachblogs haben bereits Prototypen einer vollgefederten Elec Tec-Variante gesichtet - es naht also Erlösung für geplagte Gelände-Geschwindigkeitsfans.

Zum Monsterrad gehört auch ein monströses Ladegerät

Monströs sind bei dem Rad nicht nur Reifen, Rahmen und Lenker. Auch das Ladegerät für den Akku ist alles andere als klein und leicht ausgefallen. Es hat knapp die Größe eines halben Fahrradhelms und wiegt ungefähr so viel wie die aktuelle Ausgabe des Duden. Und noch etwas sollten angehende Elec Tec Biker wissen: Um den Akku zu laden, muss er aus der per Schloss abschließbaren Halterung am Rahmen genommen werden. Bloßes Anstecken, während die Batterie im Rahmen befestigt ist, reicht dafür nicht aus.

Insgesamt ist das Rose Elec Tec ein Rad, mit dem Moutainbiker ohne viel Mühen auch unwegsames Gelände durchpflügen können. Gut, treten müssen sie, aber eben nur leicht. Und mit höchster Unterstützungsstufe 4 wird auch der steilste Anstieg zum Kinderspiel. Ob es Riesenspaß bringt, mit dem zweirädrigen Equivalent eines SUV über Bike-Trails zu donnern, ist eine höchst individuelle Erwägung. Ich jedenfalls ziehe für solche Touren ein herkömmliches Mountainbike vor - auch wenn ich dafür wohl häufiger ins Fitnessstudio müsste.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung