Samstag, 28. März 2020

Wie vernetzte Fahrräder die Mobilität verändern Smarter als Autos

Connected Bike: Vernetzte Fahrräder verändern die Stadt
Cobi

2. Teil: Innovationen im Jahrestakt

Im Zuge des e-bike-Booms der vergangenen Jahre haben die Hersteller im Jahrestakt neue Motoren und Batterien auf den Markt gebracht. Und der E-Bike-Markt wächst weiter. Cobi ergänzt das Konzept perfekt. Zur nächsten Eurobike werden die ersten Fahrradhersteller ihre Räder mit Cobi vorstellen. Die Zahl der Modelle soll bereits jetzt zweistellig sein. Und die Möglichkeiten des Systems wachsen mit den Wünschen der Kunden und Radfahrer.

"Radfahren ist zu analog", sagt Gahlert. Natürlich brauche man viele Angebote nicht zwingend. So kennt er viele Singletrails in seinem Mountainbike-Revier. Dennoch schlägt ihm Cobi über die Navigation immer wieder neue Wege vor. Auf diese Weise entdeckt Gahlert schöne Strecken, die er noch nie gefahren ist.

Cobi könnte auch Autofahrer über Staus informieren oder ihnen für den Weg zur Arbeit das Fahrrad empfehlen, weil es das schnellste Verkehrsmittel bei der aktuellen Verkehrssituation ist. Beides ist nicht zwingend nötig, aber es ist eine Zusatzinformation und ein Service, der manchmal den Alltag erleichtert oder Radfahren mehr Charme verleiht.

Die Telekom ist ganz vorne dabei

Der zweite große Player auf dem Spielfeld von connected biking ist zurzeit die Telekom, die auch beim Thema vernetztes Auto breit aufgestellt ist. Sie hat mit dem deutschen Sportradhersteller Canyon aus Koblenz ein "Connected Bike" entwickelt, das ohne Smartphone auskommt. Sie verbauen ihre Steuereinheit nebst SIM-Karte direkt im Fahrradrahmen.

"Anders als Cobi kann das Fahrrad eigenständig kommunizieren, auch ohne Smartphone", sagt Thomas Eckert, Leiter für Industrielösungen bei der Telekom. Das kann im Notfall hilfreich sein. Bei einem Sturz ruft das Fahrrad über die Funktion ecall automatisch die angegebene Notfallnummer und gibt die GPS-Koordinaten des Fahrers durch. Das ist interessant für Fahrer, die beispielsweise alleine auf Mountainbike-Tour geht.

Außerdem gibt es für das vernetzte Rad Apps zur Diebstahlsicherung, für Wartungsarbeiten wie den Wechsel der Bremsbeläge oder es zeichnet permanent den Kilometerstand auf. Das kann beim Verkauf des Fahrrads interessant werden und den Wert des Fahrrads steigern.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung