Freitag, 19. Juli 2019

Sportmarketing beim DFB Die Vorliebe des DFB für Adidas

Unterwegs mit drei Streifen: Adidas ist ebenso wie Mercedes Generalpartner des DFB - doch 2018 wird neu verhandelt. Im Wettkampf zwischen Adidas und Nike soll aber nicht allein die Höhe des Gebots entscheiden

Verkauft sich der weltgrößte Fußballverband unter Wert? DFB-Marketingdirektor Denni Strich spricht über das Vermarktungskonzept nach dem Weltmeistertitel - und warum im Sponsorenpoker zwischen Adidas und Nike nicht nur Geld entscheidet.

Sponsors: Herr Strich, schon vor der FIFA WM war die deutsche Nationalmannschaft ein begehrenswertes Gut. Rennen Ihnen die Unternehmen nach dem Titelgewinn in Brasilien endgültig die Tür ein, weil sie Partner des DFB werden wollen?

Strich: Wir sind in der komfortablen Situation, dass wir mit unseren bestehenden Partnern mittel- und langfristige Verträge haben. Aber natürlich gibt so ein Weltmeistertitel auch der Vermarktung noch einmal Auftrieb. Eine Partnerschaft mit dem DFB steht bei der werbetreibenden Industrie enorm hoch im Kurs. Die Nationalmannschaft kommt aus der Mitte der Gesellschaft und vereint Tugenden wie Teamgeist, Professionalität, Mut, Toleranz und Fairness. Mit diesen Attributen identifiziert sich jedes Unternehmen gerne.

Sponsors: Ihre Sponsorenpyramide ist voll. Kann der DFB interessierten Unternehmen überhaupt noch Werbemöglichkeiten anbieten?

Strich: Der Spielraum ist begrenzt. Wir haben ein festes Vermarktungskonzept und es gibt auch keinen Grund, von der aktuellen Partnerstruktur abzurücken: ein Generalsponsor, ein Generalausrüster und maximal sechs Premium-Partner sowie sechs Partner. Um den Interessen der Partner gerecht zu werden, halten wir die Anzahl der Sponsoren limitiert.

SPONSORs
Heft März 2019

SPONSORs ist der führende deutschsprachige Informations-dienstleister im Sportbusiness.

Mehr Infos zu SPONSORs
Sponsors: Ende 2014 laufen die Verträge mit Premium-Partner Coca-Cola Börsen-Chart zeigen und den Partnern Lufthansa Börsen-Chart zeigen und Nivea aus. Angesichts der jüngsten Entwicklung dürften Sie künftig deutlich höhere Preise aufrufen.

Strich: Unsere Pakete sind individuell auf die Bedürfnisse der Partner ausgerichtet und haben natürlich einen marktgerechten Preis. Neben der Nachfrage hängt die Höhe des Wertes eines Sponsoringpaketes auch von den jeweiligen Kommunikationszielen sowie den daraus resultierenden Inhalten ab.

Sponsors: Aber Sie werden eine Prozentzahl vor Augen haben, um die sich die Preise künftig auf jeden Fall erhöhen.

Strich: Unsere Aufgabe und unser Ziel ist es natürlich, das bestmögliche Ergebnis für uns, gerade auch als gemeinnütziger Verband, zu erreichen. Aus Sicht der Sponsoren ist es dabei übrigens ein wichtiges Motiv, dass die gezahlten Sponsoringsummen nicht nur in den Leistungsfußball, sondern auch in unsere Kernaufgaben wie Talentförderung, Amateurfußball und soziale Projekte fließen. Dies bietet unseren Partnern zugleich vielfältige Anknüpfungspunkte bei der Aktivierung ihres Engagements.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung