Sonntag, 15. Dezember 2019

Krafttrainingexperte Werner Kieser "Zu Kieser gehen ist nicht lustig"

2. Teil: "Hören Sie auf zu joggen"

mm: Würden Sie gerne noch mehr junge Leute ansprechen?

Kieser: Ja, schon. Neulich habe ich gelesen, dass heute mehr junge Menschen vor ihren Eltern sterben, weil sie schon früh Diabetes haben. Es ist wichtig, dass junge Leute etwas tun. Aber Kieser Training ist eben nicht so lustig, wie in die Disco gehen.

mm: Das stimmt. Bei Ihnen gibt es nicht mal Musik...

Kieser: Musik lenkt nur ab. Ich kann schon verstehen, dass manche Menschen nicht gerne zu uns kommen, denn zu Kieser gehen ist nicht lustig. Es macht glücklich, aber keinen Spaß. Und das ist der Punkt. Man muss sich selber sagen: Ich brauche das, das tut mir gut, ich muss etwas tun. Das ist eine rationale Entscheidung. Und in 30 Minuten sind Sie bei uns durch. Keine Sauna, keine Solarien. Wir setzen nur auf Training.

mm: Aber ein bisschen Spaß wird doch wohl erlaubt sein?

Kieser: Gegen Spaß ist nichts einzuwenden. Ich habe auch gerne Spaß, es hat alles seinen Platz im Leben. Aber Sie dürfen die Dinge nicht verwechseln. Wenn ich mein Auto in die Waschanlage bringe, erwarte ich auch keine großen Erheiterungen. Wer zu Kieser geht, bringt seinen Körper zur Wartung. Alles, was Sie bei uns tun, hat seinen Sinn und Zweck. Ich habe nichts dagegen, wenn die Menschen rumhüpfen und tanzen. Aber eben nicht bei uns. Denn wissen Sie, den Menschen mangelt es nicht an Bewegung, wie immer geschrieben wird, sondern an Widerstandskraft. Und wir applizieren diesen Widerstand wohldosiert und gezielt auf Ihren Körper. Das ist im Grunde eine hygienische Maßnahme. Zum Zahnarzt gehen oder Rasieren ist auch nicht aufregend.

mm: Wieviel Körperpflege braucht der Mensch im kieserschen Sinne?

Kieser: Ein bis zwei mal pro Woche, je 30 Minuten. Länger nicht. Wenn Sie länger können, habe ich den Verdacht, dass Sie nicht hart genug trainieren. Die Intensität ist entscheidend. Umso länger Sie trainieren, desto flacher wird es, und dann hat es keinen Effekt mehr. Training muss anstrengend sein! Sonst ist es reine Mobilisation.

mm: In den Frauenstudios sehe ich oft Kundinnen an der Beinpresse sitzen. Die lesen dabei ein Buch! So viel zur Anstrengung...

Kieser: Tatsächlich?

mm: Ja. Die stellen den Widerstand an den Maschinen ganz klein, weil sie Angst vor großen Muskeln haben.

Kieser: Dann können Sie auch spazieren gehen. Das mache ich auch mit meinem Hund. Aber ich bilde mir nicht ein, dass das Training ist. Ganz ehrlich: das ist wirklich Unsinn. Eine sinnvolle Ergänzung zum Krafttraining wäre am ehesten Wandern. Aber nicht Joggen. Hören Sie auf zu joggen! Wir sind keine Lauftiere! Wir haben keine Hufe! Aber gehen in den Bergen ist gut.

mm: Ist Fitness Ihr Leben?

Kieser: Ja, natürlich. Es ist mein Beruf. Ich war schon da, bevor die Fitnesswelle kam. Und ich beobachte mit Schrecken, was für einen Unsinn sich die Branche immer wieder einfallen lässt, nur um Kunden anzulocken. Das ist eine Mogelpackung. Immer wird suggeriert: Fitness ist nett. Die Wahrheit ist doch: Sie müssen sich anstrengen und hinterher tut Ihnen alles weh. Aber nur so haben Sie einen Effekt.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung