Samstag, 21. September 2019

Neue Fitnessgeräte Das wird anstrengend

7. Teil: Sypoba: Gleichgewichtstraining für Hirn und Muskeln


Wie wennze fliechst: Sypoba verlangt dem Gleichgewichtssinn einiges ab
Sarah J. Tschernigow
Wie wennze fliechst: Sypoba verlangt dem Gleichgewichtssinn einiges ab
Für manche ist es einfach nur ein Brett mit Rohr. Für Jörg Mahl im Grunde auch. Aber eines, das gerade durch seine Einfachheit besonders effektiv sein soll. "Das System trainiert Koordination, Kraft, Beweglichkeit und Konzentration", sagt der diplomierte Personal Trainer und zeigt mit seinen Assistenten gleich ein paar Übungen. Liegestütz auf dem Brett, einbeinige Kniebeuge auf dem Brett, Situps auf dem Brett. Das ist eine äußerst wackelige Angelegenheit, aber genau darin liegt der Clou. Der Körper muss ständig ausbalancieren. Das ist anstrengend und fordert in der Tat verdammt viele Muskeln. "Anders als bei anderen Geräten trainieren wir hier nicht isoliert. Es ist ein Ganzkörper-Kraftworkout".

Aber bis dahin braucht es Geduld. Denn alleine, um auf dem Ding stehen zu können, braucht es, laut Jörg Mahl, 30 Minuten. Er kann nicht empfehlen, sich Sypoba für zuhause zu kaufen, sondern macht Werbung für Kurse: "Zuhause machen die Leute nur eines darauf: sie balancieren, dann steht es in der Ecke. Das ist nicht Sinn der Sache." Deshalb bildet er in Köln Trainer für das Gerät aus und hofft, dass es bald die Fitness-Studios erobert. In der Schweiz ist Sypoba schon ein ziemlicher Renner. Kostenfaktor: ca. 230 Euro.

Übrigens kommt das System aus dem Leistungssport und wurde als ergänzendes Trainingsgerät entwickelt. Der Begriff steht für "System Power in Balance". Kaum vorstellbar, dass die Übungen, die wirken, als würde man sich jederzeit die Haxen brechen, hier ausgerechnet bei dem Kurieren von Verletzungen zum Einsatz kommt, oder auch, wenn es darum geht Dysbalancen und Fehlhaltungen auszugleichen. Wer Sypoba kann, kann es jedenfalls gut. Und wer es nicht kann, tut was fürs Hirn. "30 Prozent der Leistung ist neurologisch", sagt Trainer Jörg Mahl.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung