Samstag, 21. September 2019

Neue Fitnessgeräte Das wird anstrengend

2. Teil: Elliptigo: Der Crosstrainer für draußen

Sportlich, sportlich: Auf dem Elliptogo hat man einen guten Ausblick auf die Umgebung - und die anderen haben auch was zu gucken

Wer Fitnessstudiobesucher scharf beobachtet, dem fällt auf: der Crosstrainer ist die erste Wahl, wenn es um das Warm-Up oder ein schweißtreibendes Cardiotraining geht. Aber ganz ehrlich: ein bisschen langweilig ist das auf die Dauer schon. Und auch das Laufband oder das Fahrrad sind nicht wirklich origineller.

Die Firma Elliptigo dachte sich: kombinieren wir einfach Fahrrad, Crosstrainer und Laufband und verfrachten das Ganze nach draußen. Gut, etwas sperrig ist das Gerät schon. Es erinnert an ein langgestrecktes Fahrrad. Ein sehr langgestrecktes. Fast zwei Meter misst es und wiegt in der leichtesten Ausführung stolze 18 Kilogramm. "Die Fortbewegung ist umso anstrengender", sagt Geschäftsführer Stefan Pöpper, "das meiste muss ich schon selber tun."

Er lacht, als er das sagt, denn im Vergleich zu vielen anderen Geräteherstellern verzichtet er weitgehend auf Spielereien. Nur eine Gangschaltung gibt es; der Trainierende kann beim Kauf zwischen einer 3-, 8- und 11-Gangschaltung wählen und außerdem die Schrittlänge verstellen.

Elliptigo macht auf jeden Fall Spaß, wenn die richtige Position erst einmal gefunden ist. Denn der Aufstieg ist etwas wackelig. "Reine Gewohnheit", meint Pöpper. Oben angekommen, fällt gleich die fantastische Aussicht auf. Es ist wie mit einem Traktor durch den Stadtverkehr fahren und denken "Ich bin viel größer als ihr!" Grund ist die aufrechte Körperhaltung. Dadurch bleiben auch Schulter und Nacken geschmeidig und man kann die Landschaft drum herum genießen. Aber: Vorsicht im Straßenverkehr, sagt man so schön.

Bis zu 40 km/h sind mit Elliptigo drin, heißt es beim Hersteller. Das erscheint ziemlich viel und ist angesichts der Tatsache, dass das Gerät nur für Asphalt gedacht ist, in der Stadt zumindest unrealistisch. Wie schön, dass der Körper dafür ("nachweislich") 33 Prozent mehr Kalorien verbrennt als beim Radfahren, weil mehr Körperpartien beansprucht werden. Deshalb wurde das Gerät übrigens auch von Physiotherapeuten gelobt. Der Geschäftsführer erklärt: "Es ist das perfekte Gerät für alle Menschen mit Gelenkproblemen, die gerne joggen würden, aber nicht können." Joggen ist allerdings deutlich preiswerter: Elliptigo kostet zwischen 1800 und 3500 Euro.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung