Dienstag, 24. September 2019

Fitness Im Bootcamp trainieren Freiwillige am Limit

Erinnert an militärischen Drill: Bootcamp in Frankfurt am Main

2. Teil: Übungen bis zur Erschöpfung

"Es gibt keine Pausen, und die Übungen werden sehr schnell durchgezogen und so oft wie möglich wiederholt, nicht selten bis zur Erschöpfung", schildert Branke. Ziel sei es, das persönliche Limit nach und nach immer weiter auszudehnen, um maximale Fitness zu erreichen. Deshalb werde das Workout mit dem Trainingsgrad auch immer anspruchsvoller und intensiver. Das heißt im Umkehrschluss, dass ein Einsteiger lieber nicht in den Fortgeschrittenenkurs geht.

"Selbst wenn man sportlich ist, empfiehlt es sich, vorher einen Fitness-Check-Up machen zu lassen", betont Braumann. Dabei werden trainingsrelevante Aspekte wie Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit getestet. Auch die gesundheitliche Eignung zum Crosstraining wird anhand von Faktoren wie der Belastbarkeit des Herz-Kreislauf-Systems und der Gelenke überprüft. Das kann in gewissen Fällen auch das vorzeitige Aus bedeuten: "Menschen mit Bluthochdruck, Herzproblemen oder schweren Bandscheiben- oder Gelenkschäden sollten lieber eine weniger intensive Trainingsform wählen."

Für allgemeines Fitnesslevel genau richtig

Unabhängig davon spielt sicher auch das persönliche Ziel eine Rolle: So wird jemand, der allein an Muskelmasse oder Bestzeiten im Marathon interessiert ist, seine Trainingszeit anderweitig wohl effektiver investieren. "Dagegen liegt, wer ein hohes allgemeines Fitnesslevel erreichen will, mit dem vielseitigen Workout genau richtig", erklärt Branke.

Neben dem klassischen Training, das in Studios angeboten wird und einige Standards beinhaltet, gibt es verwandte Trainingsformen, etwa das vorwiegend im Freien angebotene Crosscamp. Außerdem kann man mithilfe Trainingsplänen aus Büchern und Internet selbstständig trainieren. Zu empfehlen ist das aber allenfalls Fortgeschrittenen, da es schnell zu Verletzungen kommen kann, wenn jemand mit den Übungen nicht vertraut ist.

Nicola Menke, dpa

Seite 2 von 2

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung