Börse Dax im Plus, Bitcoin unter Druck

Der Dax schließt am Freitag über 15.500 Punkten. Auch die US-Börsen starteten mit Gewinnen. Die Aktien von Airbus erreichen ein 15-Monats-Hoch. Bitcoin fällt dagegen wieder deutlich ab.
Bitcoin mit Kursrutsch: Die Kryptowährung ist erneut unter Druck geraten

Bitcoin mit Kursrutsch: Die Kryptowährung ist erneut unter Druck geraten

Foto: JIM URQUHART/ REUTERS

Der Dax  beendete eine mäßig verlaufene Handelswoche versöhnlich: Am Freitagabend konnte sich der deutsche Leitindex auch über der zuletzt hart umkämpften Marke von 15.500 Punkten behaupten. Zum Schlussgong stand ein Aufschlag von 0,74 Prozent auf 15 519,98 Punkte zu Buche. Für die verkürzte Handelswoche nach Pfingsten bedeutete das ein kleines Kursplus von rund einem halben Prozent. Der MDax  verabschiedete sich am Freitag mit einem Aufschlag von 0,91 Prozent auf 33307,70 Punkte in das Wochenende. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50  ging es um 0,8 Prozent auf 4071 Zähler hoch.

Dax

Bei den Einzelwerten stach vor dem Wochenende Siemens positiv heraus: Die Aktien des Technologiekonzerns konnten dank eines Kursanstiegs von knapp dreieinhalb Prozent die Verluste der vergangenen Tage weitgehend aufholen und waren Dax-Spitzenreiter - am Donnerstag waren sie noch auf den tiefsten Stand seit März abgerutscht. Gefragt waren ebenso Aktien von MTU und Münchener Rück, die jeweils rund 2 Prozent zulegten. Dagegen zollten die Titel von Schlusslicht Deutsche Post ihrer Rekordjagd der vergangenen Wochen Tribut: Sie büßten knapp 1,5 Prozent ein.

Bitcoin rutscht ab - erster Monatsverlust seit mehr als zwei Jahren

Die Kryptowährung Bitcoin rutschte am Freitag Morgen wieder ab, baute ihre Verluste am Mittag auf knapp 10 Prozent aus und notierte zuletzt auf Bitstamp  bei rund 35.500 Dollar. Am Wochenende war Bitcoin zeitweise bis auf 32.000 US-Dollar abgestürzt, hatte sich am Pfingstmontag dann aber wieder erholt. "Die jüngsten Nachrichten aus China haben kräftig an den Neven der Investoren gezerrt", sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. China hatte die Anleger mit der Aussicht auf eine schärfere Regulierung im Kryptowährungssektor verschreckt. Sollte sich Bitcoin nicht über das Wochenende deutlich erholen, droht der Cyberdevise der erste Monatsverlust seit mehr als zwei Jahren.

Bitcoin

Airbus steigt auf 15-Monats-Hoch

Im MDax knüpfte Airbus mit einem Kursplus von über zweieinhalb Prozent an die Kursrally vom Vortag an. Am Donnerstag hatten die Aktien des Flugzeugbauers euphorisch mit einem Plus von 9 Prozent auf die Präzisierung der Produktionspläne für die Zeit nach der Corona-Pandemie reagiert und den höchsten Stand seit März 2020 erreicht. Nun hoben mehrere Analysten ihre Kursziele an. Die Aktien des Flugzeug-Zulieferers MTU Aero stiegen im Dax um 2,1 Prozent.

Aktienanleger griffen zudem bei Bankenwerten zu, der Sektorindex stieg in der Spitze um ein Prozent auf den höchsten Stand seit Februar 2020. Spekulationen auf eine Zerschlagung beflügelten den Kurs der italienischen Monte dei Paschi (MPS). Die Aktien des krisengeschüttelten Geldinstituts kletterten um mehr als acht Prozent auf 1,30 Euro. Der Wirtschaftszeitung "Il Sole 24 Ore" zufolge soll die teilverstaatlichte Monte Paschi filetiert werden und an unterschiedliche Käufer gehen.

SAP und Software AG nach Salesforce-Zahlen im Blick

Unter den Dax-Werten haben am Freitag die Softwaretitel SAP und Software AG von einem erfreulichen Quartalsbericht des US-Konkurrenten Salesforce profitiert. Dieser hatte am Donnerstag nach US-Börsenschluss über einen guten Jahresstart berichtet, was den Aktien nachbörslich Auftrieb gegeben hatte. Salesforce-Aktien legten rund 5 Prozent zu, zumal das Unternehmen auch die Umsatzprognose für das laufende Jahr erhöhte.

Dax, Dow und Aktien auf einen Blick: Hier geht es zur Börsenseite 

Händler sehen zudem Beiersdorf und Henkel als mögliche Nutznießer positiver Branchennachrichten aus den USA. Sie verwiesen auf gute Quartalszahlen und angehobene Jahresziele des Körperpflegekonzerns Ulta Beauty, die nach dem Handelsende an der Wall Street sehr positiv aufgenommen worden waren. Mit eigenen Geschäftszahlen steht der Immobilienkonzern Adler Group im Fokus. Das SDax-Mitglied berichtete für das erste Quartal dank seiner Neuformierung ein deutliches Wachstum. Die Ziele für das laufende Jahr bestätigte der Konzern, der im vergangenen April durch die Übernahme von Adler Real Estate durch den Konkurrenten Ado Properties entstanden war. Zudem wurde der Projektentwickler Consus übernommen.

Wall Street startet mit Gewinnen

Die US-Aktienmärkte haben am Freitag zunächst moderat zugelegt. An der Wall Street stelle sich derzeit wieder eine "Risk-on"-Stimmung ein, die von soliden Wirtschaftsdaten, den Ausgabenplänen von US-Präsident Joe Biden und der Erwartung einer weiter sehr lockeren US-Geldpolitik genährt werde, hieß es. Der Leitindex Dow Jones rückte um 0,45 Prozent auf 34 619 Punkte vor.

In den USA sind die Einkommen der privaten Haushalte im April stark gefallen. Der Rückgang folgte allerdings auf einen drastischen Anstieg im Vormonat und ist durch Auszahlung staatlicher Konjunkturhilfen verzerrt. Die Preisentwicklung deutet weiter deutlich nach oben. Das von der US-Notenbank Fed bevorzugte Inflationsmaß auf Basis des Preisindex für die Konsumausgaben (PCE) stieg auf Jahressicht um 3,6 Prozent. Das Preisziel der Fed von zwei Prozent wird damit deutlich überschritten. Die Notenbank hat aber bereits klargestellt, dass sie den Preisanstieg als vorübergehend betrachtet und vorerst keine Änderung der Geldpolitik vornehmen will.

Nasdaq

Salesforce gefragt, HP nach Zahlen unter Druck

Unter den Einzelwerten stehen Boeing und Salesforce im Blick. Der Flugzeugbauer muss bei der Behebung von Produktionsmängeln beim Langstreckenjet 787 "Dreamliner" einem Pressebericht zufolge einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Der Hersteller habe die Auslieferung des Flugzeugtyps erneut gestoppt, berichtete das "Wall Street Journal". Der Konzern hatte die Auslieferung der Dreamliner-Jets nach einer fünfmonatigen Unterbrechung erst im März wieder aufgenommen. Die Boeing-Papiere fielen um 1,3 Prozent. Der Softwarekonzern Salesforce schaut unterdessen nach einem guten Start ins neue Geschäftsjahr mit Zuversicht auf den Rest des Jahres und erhöhte die Ziele. Im abgelaufenen Jahresviertel stiegen die Erlöse um 23 Prozent. Der Gewinn verfünffachte sich fast. Dies kam bei den Anlegern offenbar sehr gut an, denn die Aktien schnellten vorbörslich um 5,5 Prozent nach oben.

Umsatz und Gewinn je Aktie des Computerherstellers HP sind im zweiten Geschäftsquartal (zum 30. April) besser als von Analysten erwartet ausgefallen. Trotz der positiven Zahlen wetteten einige Investoren darauf, dass das PC-Wachstum seinen Höhepunkt erreicht hat und sich nicht weiter beschleunigen wird, hieß es im Handel. Dies würde erklären, warum die Papiere vorbörslich um 5,7 Prozent absackten.

Die Anteilsscheine von Biontech rückten um 1,1 Prozent vor. Der Impfstoff des Pharmaunternehmens schützt auch Kinder zwischen 12 und 15 Jahren sicher vor einer Covid-19-Erkrankung. Das zeigen jetzt veröffentlichte Daten, die bereits Grundlage für die Notfall-Zulassung des Impfstoffes in den USA in dieser Altersgruppe waren und die der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zur Zulassungsprüfung vorliegen.

Ölpreise steigen leicht

Die Ölpreise sind am Freitag in einem insgesamt freundlichen Marktumfeld leicht gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 69,78 US-Dollar. Das waren 32 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 29 Cent auf 67,14 Dollar. Die Ölpreise haben damit die starken Gewinne vom Vortag weiter ausgebaut.

Brent

Meldungen über Investitionspläne der US-Regierung sorgten für eine allgemein freundliche Stimmung, von der auch die Ölpreise profitieren konnten. Laut Medienberichten will US-Präsident Joe Biden für sein erstes volles Regierungsjahr einen Haushalt in Rekordhöhe vorlegen, um unter anderem Investitionen in die Infrastruktur zu finanzieren. Der Entwurf für das Haushaltsjahr ab Oktober soll an diesem Freitag offiziell vorgestellt werden.

mit Agenturen