Zur Ausgabe
Artikel 38 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Ali und sein Berater Wie Ex-Roland-Berger-Chef Schwenker einen Afghanen aufnahm

Der ehemalige Roland-Berger-Chef Burkhard Schwenker und seine Frau Sabine wollten zeigen, dass Deutschland die Flüchtlingskrise meistern kann. Sie nahmen Ali Mirzaei auf, einen jungen Mann aus einem afghanischen Dorf, der kaum lesen oder rechnen konnte. Es veränderte ihr Leben.
aus manager magazin 4/2019

Foto: Matthias Oertel für manager magazin

Diesen Text können Sie sich als Audiostory auch vorlesen lassen: Ali und sein Berater 

Burkhard Schwenker sitzt in einem großen Besprechungssaal, hinter der breiten Fensterfront thront die Elbphilharmonie. Die gläsernen Fassadenteile funkeln so strahlend, dass man fast vergisst, was diese Fenster kosten: bis zu 72.000 Euro das Stück. Die Aussicht auf den Hamburger Hafen ist phänomenal. Der Eindruck: In diesem Büro der Unternehmensberatung Roland Berger in bester Hamburger Lage arbeitet ein Mann mit Einfluss. Schwenker trägt einen gut geschnittenen dunklen Anzug und Manschettenknöpfe, wie es sich für einen erfolgreichen Berater gehört. Er raucht Mentholzigaretten.

"Ali in unser Leben zu lassen war eigentlich ganz einfach", sagt Schwenker, "meine Frau und ich hatten das Gefühl, dass man helfen muss, und wir konnten das. Ganz einfach."

Ali Mirzaei ist der Grund für dieses Gespräch, und einfach, so wird recht schnell klar, war es dann doch nicht. Ali ist ein afghanischer Flüchtling, 26 Jahre alt, Waise. Schwenker ist einer der profiliertesten Köpfe der deutschen Wirtschaft und führt das dazugehörige Hochleistungsleben. Vor drei Jahren haben seine Frau Sabine und er für den Flüchtling Ali eine Art Patenschaft übernommen. "Der Kontakt ist eng", sagt Schwenker, "sehr eng. Ali gehört zur Familie." Jüngst waren die beiden beim Fußball, St. Pauli gegen Ingolstadt.

Die beiden Männer könnten unterschiedlicher kaum sein. Auf der einen Seite: der bekannte Wirtschaftsmann, 60 Jahre alt, Mathematiker, promovierter Betriebswirt, Professor. Der rund acht Jahre Chef der Unternehmensberatung Roland Berger war, und zwar zu einer Zeit, in der sich fast niemand die Firma Roland Berger ohne den Gründer Roland Berger an der Spitze vorstellen konnte. Schwenker führte das Beratungsunternehmen und seine über 2000 weltweit verteilten Mitarbeiter gleich zweimal. Von 2003 bis 2010 und von 2013 bis 2014. Dazwischen war er Aufsichtsratschef.

Weiterlesen mit manager magazin+

Mehr verstehen, mehr erreichen

Exklusive Insider-Stories, Trends und Hintergründe.

Ihre Vorteile mit manager magazin+

  • Alle m+-Artikel auf manager-magazin.de

    exklusive Recherchen der Redaktion und das Beste aus „The Economist“

  • Das manager magazin lesen

    als App und E-Paper – auf all ihren Geräten

  • Einen Monat kostenlos testen

    jederzeit online kündbar

Ein Monat für 0,00 €
Jetzt für 0,00 € ausprobieren

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit manager+

Immer einen Einblick voraus

Ihre Vorteile mit manager+

  • manager magazin+

    in der App

  • Harvard Business manager+

    in der App

  • Das manager magazin und den Harvard Business manager lesen

    als E-Paper in der App

  • Alle Artikel in der manager-App

    für nur € 24,99 pro Monat

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

manager+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 24,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um manager+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem manager-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung .

Zur Ausgabe
Artikel 38 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel