Mittwoch, 29. Januar 2020

Die neun besten Tipps für Pendler So wird die Pendelei erträglich

9. Teil: Workbiken: Machen Sie den Arbeitsweg zur sportlichen Herausforderung

Sie müssen ja nicht jeden Tag mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Aber es kann Ihre Zufriedenheit signifikant steigern, es wenigsten ab und an zu tun, vielleicht auch nur bei schönem Wetter. Denn vom Preis-Leistungs-Verhältnis ist Workbiken unschlagbar: Sie brauchen vielleicht mehr Zeit als mit anderen Verkehrsmitteln, aber die Zeit, die Sie zusätzlich einsetzen müssen, kommt dem das Gesamtbrutto Ihrer Sport-Zeit zugute. Pendeln müssen Sie sowieso, warum also nicht mit Einsatz von sagen wir 45 Minuten extra insgesamt 90 Minuten Sport abgreifen, statt passiv irgendwo herumzusitzen und abends ein schlechtes Gewissen zu haben, weil Sie wieder nichts für Ihre Fitness getan haben?

Vielleicht möchten Sie auch nicht die ganze Strecke fahren; dann könnte ein Klapprad vielleicht eine gute Möglichkeit sein, zum einen Ihre sportliche Aktivität zu steigern und dabei trotzdem noch effektiv voranzukommen. Hier ist ein Test eines neuen Gerätes, das einen unserer Kollegen ziemlich überzeugt hat.

Und weil die Motivation, vulgo das Aufraffen, oft eine Sollbruchstelle beim Workbiken ist, haben der Fahrradverband ADFC und die Krankenkasse AOK die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" ins Leben gerufen, die auch dieses Jahr wieder am 1. Mai startet - eine Challenge, bei der man die eigene Leistung mit der anderer messen und sogar Preise gewinnen kann.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung