Samstag, 19. Oktober 2019

Die neun besten Tipps für Pendler So wird die Pendelei erträglich

5. Teil: Pendelzeit ist Kulturzeit

Hörbücher können Ihren Horizont erweitern (außerdem übertönen sie nervige Mitreisende)

Pendelzeit ist Lebenszeit. Es mag trivial klingen, aber das ist wahrscheinlich der entscheidendste Punkt unserer Auflistung. Wenn Sie jeden Tag zwei Stunden damit verbringen, sich darüber zu ärgern, dass Sie noch nicht im Büro oder noch nicht zu Hause sind, ist Ihr Tag einfach zwei Stunden kürzer - und Sie fühlen sich als Opfer Ihrer Lebensumstände, nicht als deren Gestalter. Also machen Sie das Beste aus der Zeit, indem Sie ein schönes, persönliches Kulturprojekt daraus machen - das geht im Auto wie in der Bahn.

Hören Sie Hörbücher. Bei der Amazon-Tochter Audible kostet ein Abo knapp zehn Euro im Monat, der erste (Probe-)Monat ist gratis; falls Sie Amazon-Prime-Kunde sind, sogar die ersten drei.

Aber es geht auch ganz gratis. Die Öffentlich-Rechtlichen bieten kostenlose Hörspiele zum Download an, hier beim Bayerischen Rundfunk zum Beispiel die 12-teilige Serie "Das Schloss" von Franz Kafka. Auch im Hörspiel-Speicher des WDR finden sich immer wieder Preziosen. Das ist allemal besser als nerviger Dudelfunk. Bücher oder Zeitschriften gehen natürlich auch; wichtig ist, dass Sie bewusst auswählen, nicht willkürlich irgendetwas mitnehmen. Machen Sie ein Ritual daraus, genießen Sie es, Ihre Fahrt so vorzubereiten, dass Sie etwas wirklich Erfreuliches für den Kopf dabei haben.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung