Mittwoch, 29. Januar 2020

Die neun besten Tipps für Pendler So wird die Pendelei erträglich

2. Teil: Setzen Sie sich nicht selbst hinters Steuer

Berufsverkehr: Wenn sich jeweils vier Leute ein Auto teilen würden, wäre nicht ganz so viel los auf den Straßen

Untersuchungen haben immer wieder gezeigt, dass Autofahren den Stresslevel hebt. Manche Strecken liegen aber so ungünstig, dass der öffentliche Nahverkehr keine gute Alternative ist. Zum Thema Fahrradfahren kommen wir gleich noch; wenn das für Sie absolut nicht in Frage kommt, können Sie Mitpendler suchen - entweder, um sich den Stress zu ersparen, selbst hinterm Steuer sitzen zu müssen, oder, um sich wenigstens finanziell ein kleines Trostpflaster zu holen. Und gut für die Umwelt ist es auch, wenn sich mehrere Menschen ein Auto teilen.

Ihr Firmen-Intranet oder das schwarze Brett sind gute (wenn auch meist noch verbesserungswürdige) Möglichkeiten, Mitfahrer zu suchen (und ganz nebenbei Ihr abteilungsübergreifendes internes Netzwerk zu pflegen); über Portale wie Pendlerportal oder Pendlernetz, das von Fahrgemeinschaft.de in Kooperation mit dem ADAC betrieben wird, kann man ebenfalls kostenfrei Fahrer und Mitfahrer suchen.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung