Dienstag, 19. November 2019

Oldtimerrennen Rasende Promis

Mille Miglia: Oldtimer auf großer Fahrt
Daimler AG

Die Mille Miglia hat ihre Meister gefunden, doch viel wichtiger als der Sieg ist es, dabei gewesen zu sein - bei einem der schönsten Oldtimer-Rennen überhaupt. Motorknattern, ein Unfall und die Klänge von AC/DC. Impressionen der Rallye 2014.

Brescia - Die Sieger stehen fest: Giordano Mozzi und Stefania Biacca fuhren mit ihrem Lancia Lambda tipo 221 Spider Ca.Sa.Ro. in der Gesamtwertung auf den ersten Platz. Schon vor drei Jahren hatte das italienische Ehepaar die Mille Miglia gewonnen. Nun also wieder. Hinter den beiden liegen 1700 Kilometer Wegstrecke - quer durch Norditalien, von Brescia über Rom und Bologna und wieder zurück, vorbei an rekordverdächtigen 200.000 Fahnen, die an die Zuschauer verteilt worden waren.

435 Wagen aus 35 Ländern waren am Start, nicht alle haben es bis zum Ziel geschafft. Wie beispielsweise der Mercedes-Oldtimer des Sohns der Mietwagenunternehmerin Regine Sixt. Konstantin Sixt stieß beim Zeitfahren auf einer Bergstraße mit einem entgegenkommenden Wagen zusammen. Zum Glück blieben beide unverletzt, der Blechschaden soll aber laut Medienberichten bei 800.000 Euro liegen.

400 Wagen fuhren schließlich wieder in Brescia ein. An den Lenkrädern saßen Vorstände und Aufsichtsräte von Daimler, BMW und Porsche, wie www.manager-magazin.de bereits berichtete. Bei den Zuschauer für Furore gesorgt haben dürften aber eher Fahrer und Beifahrer wie der US-Schauspieler Jeremy Irons, die Sängerin Amy MacDonalds, die Ex-Rennfahrer Martin Brundle und Andy Wallace und nicht zu vergessen AC/DC-Sänger Brian Johnson. Zudem begleiteten Sportwagen und Supersportwagen verschiedener Hersteller den Tross und ließen die Straßen dröhnen.

1500 Journalisten hatten sich für die Rallye angemeldet. Mit dabei war auch der Auto-Blogger Shmee150, alias Tim Burton, der per Youtube das Rennen begleitete. So besichtigt er Bentley-Wagen, ist bei dem Autodesigner Zagato zu Gast oder lässt die Zuschauer am Dröhnen der Ferrari-Supersportwagen teilhaben.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung