Samstag, 30. Mai 2020

Neue Bugatti-Legende Es ist ein Rembrandt

"Rembrandt Bugatti": Künstler-Sportwagen für 2,18 Millionen Euro
Bugatti Automobiles S.A.S.

Ein Auto für 2,18 Millionen Euro: Bugatti stellt das vierte Modell seiner begehrten Legenden-Edition vor. Mit dem auf drei Stück limitierten "Rembrandt Bugatti" soll der Bruder des Firmengründers Ettore geehrt werden. Der war Bildhauer.

Hamburg - Angeblich war es der Taufpate, der die Idee hatte, das Kind "Rembrandt" zu nennen. Rembrandt Bugatti. So hieß der Bruder des legendären Autofirmengründers Ettore Bugatti - er lebte von 1884 bis 1916, zuletzt recht isoliert, erkrankte wahrscheinlich an einer Depression und nahm sich schließlich selbst das Leben. Gasvergiftung in einer Pariser Wohnung, der Tod eines sensiblen Künstlers, der im Krieg als freiwilliger Helfer in einem belgischen Lazarett tätig gewesen war.

Rembrandt Bugatti war vor allem für seine ausdrucksstarken Tierplastiken bekannt. Eine davon, ein aufgerichteter Elefant, zierte als Kühlerfigur die Haube des Bugatti Typ 41 Royale - das Luxusmobil wurde nur sechs Mal gebaut und war je drei Mal so teuer wie ein Rolls-Royce.

Der "Vitesse Rembrandt Bugatti", das vierte Fahrzeug der sechsteiligen "Legenden"-Reihe, mit der Bugatti Persönlichkeiten der Firmengeschichte ehrt, toppt das locker - auf drei Exemplare limitiert, kostet das Auto 2,18 Millionen Euro netto. Bereits vorgestellt hatte Bugatti zum Auftakt der Edition "Les Légendes de Bugatti" im vergangenen Jahr "Jean-Pierre Wimille" im kalifornischen Pebble Beach, "Jean Bugatti" auf der IAA in Frankfurt und "Meo Costantini" auf der Dubai Motor Show.

Der "Rembrandt Bugatti" basiert, wie der Hersteller schreibt, auf dem 1200 PS starken Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse, der es in 2,6 Sekunden von null auf 100 km/h bringt und mit einer Spitzengeschwindigkeit von 408,84 km/h der schnellste Serien-Roadster der Welt sein soll. Bei der Bemusterung des "Rembrandt" ließ sich Bugatti-Chefdesigner Achim Anscheidt von den Bronzeskulpturen des Künstlers inspirieren. Das Äußere ist horizontal unterteilt und in Bronze-Braun-Tönen gestaltet, die Signatur Rembrandt Bugattis ziert Tank- und Öldeckel.

Innen ist das Auto mit cognac- und kaffeefarbenem, zum Teil geflochtenen Leder ausgekleidet. Rembrandt Bugattis Elefantenskulptur ist als Bronzeeinleger prominent in den Deckel des Ablagefachs an der Rückwand zwischen den Sitzen eingearbeitet.

Wer sich mehr für das Werk Rembrandt Bugattis als für das Auto interessiert, kann vom 28. März bis 27. Juli 2014 die Alte Nationalgalerie auf der Berliner Museumsinsel besuchen - dort wird die erste museale Einzelausstellung seines Werks gezeigt, mit mehr als 80 Plastiken des Künstlers aus Museen und Privatsammlungen weltweit.

mh

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung