Samstag, 19. Oktober 2019

E-Scooter-Verleiher kommen nach Europa Schnell mal aus dem Stadtstau rollern

Österreich, Wien: Ein Mann steht auf einem Lime-S Elektroroller am Heldenplatz. Mit "Lime" geht in Wien das erste Unternehmen an den Start, das Elektro-Leihtretroller in der Stadt verteilen wird.
Herbert Neubauer/APA/dpa
Österreich, Wien: Ein Mann steht auf einem Lime-S Elektroroller am Heldenplatz. Mit "Lime" geht in Wien das erste Unternehmen an den Start, das Elektro-Leihtretroller in der Stadt verteilen wird.

2. Teil: Auch in Europa sind die Roller bereits angekommen

In der US-Hauptstadt Washington läuft seit September vergangenen Jahres ein Pilotprojekt für stationslose Fahrräder, das im Februar um die E-Scooter ausgeweitet wurde. Bei diesem System müssen alle Anbieter ihre Fahrt-Daten mit der Verkehrsbehörde teilen. Diese hat in den ersten zehn Monaten bis Juni 625.000 Fahrten mit elektrischen Rädern und Scootern registriert.

Allein im Mai nutzten 55 000 Leute die neuen Transportmöglichkeiten für 140.000 Fahrten. Lime bezeichnet die E-Scooter als "leichtes und flexibles Fortbewegungsmittel". Allerdings fehlen auch in der Hauptstadt noch Regelungen für das Scooter-Konzept.

Daher wurde die Testphase in Washington Ende August bis Jahresende verlängert, um noch mehr Daten zu sammeln und an den bestehenden Problemen zu arbeiten. "Wir denken, dass es ein brauchbares Programm gibt. Aber wir denken, dass es einen rechtlichen Rahmen geben muss", erklärt, Sam Zimbabwe, leitender Projektleiter der Washingtoner Verkehrsbehörde, in der "Washington Post".

Zumindest präsentieren die Anbieter bereits eine einheitliche Lösung für batterieleere Scooter, die je nach Marke 11 bis 23 Kilometer zurücklegen können. Freiwillige können sich auf den Webseiten der Anbieter melden und Roller einsammeln. Für das Aufladen über Nacht und das Platzieren an belebten Fußgängerstellen am Morgen zahlen die Firmen zwischen 5 und 20 Dollar.

Auch in Europa sind die Roller bereits angekommen. Erstes Ziel war dabei Paris, wo Mitte dieses Jahres die ersten Scooter verliehen wurden. Systeme in Wien folgten im September. In Deutschland könnten laut nach Angaben des Anbieters Lime die Städte Berlin und Frankfurt die ersten Ziele sein. "Mit den Bürgern von Berlin und Frankfurt teilen wir bereits neue Fortbewegungsoptionen, indem wir unsere Fahrräder und E-Bikes dort bereitstellen", sagt Gauthier Derrien, regionaler Lime-Geschäftsführer in Europa. In der Bundesrepublik müssen aber zuerst Regeln für die Scooter verabschiedet werden.

Peer Kuni, dpa

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung