Sonntag, 31. Mai 2020

Neue Schlüsselerlebnisse für Autofahrer Vom Auslaufmodell zum Statussymbol

Für gut betuchte Traditionalisten: Während der Trend zur Digitalisierung geht, veredelt die Firma Noblekey klassische Autoschlüssel

Er ist schwer, beult die Taschen aus und wird schnell mal verlegt: Der Autoschlüssel ist eigentlich lästig. Hersteller entwickeln smarte Alternativen - während ein Luxushersteller dem Altmetall neuen Glanz verleiht.

Hannover - Der Bart ist bei den meisten schon lange ab und aus der Tasche holt ihn auch fast niemand mehr. Doch wenn es nach den Autoentwicklern geht, gehört der Fahrzeugschlüssel bald vollends zum Altmetall. Denn im Zuge der fortschreitenden Vernetzung mit anderen elektronischen Endgeräten wollen sie immer mehr Funktionen auf das Mobiltelefon oder die Smartwatch übertragen. Wenn man heute ohnehin schon berührungslose Schlüsselsysteme nutzt und den Motor mit einem Knopf startet, so der Tenor der Ingenieure, kann man sich den Schlüssel in der Tasche vielleicht bald ganz sparen.

"Es ergeben sich da faszinierende Möglichkeiten, die den Alltag dramatisch erleichtern, und wir sind gut beraten, die zu nutzen", sagt Annette Welzer. Sie ist Produktmanagerin beim Zulieferer Continental und skizziert einen Drei-Stufen-Plan für den Abschied vom Zündschlüssel. Als technisch simpelste Lösung nennt sie einen elektronischen Zwilling des normalen Funkschlüssels, der ohne großen Aufwand und zu geringen Kosten als Chip auf das Gehäuse des Handys geklebt wird und dann die Türen öffnet und den Motor startet.

Stufe zwei ist die Vernetzung mit einem smarten Endgerät wie dem Telefon oder einer Uhr. "Wir nutzen Anzeige- und Eingabemöglichkeiten des Endgeräts, um über den Schlüssel mit dem Auto zu kommunizieren", erläutert Welzer. Die Befehlsgewalt liegt dabei immer noch auf dem Schlüssel. Aber ein Klick auf dem Handy öffnet Fenster oder Türen. Und ein Blick aufs Display zeigt an, welchen Tankfüllstand der Schlüssel beim Verriegeln des Wagens gespeichert hat.

"Überflüssig wird der physische Schlüssel auf Wunsch, wenn es einen komplett digitalen Schlüssel gibt", sagt Welzer. Auf einem sicheren Server generiert und in der SIM-Karte des Telefons gespeichert, bietet er Zugang zu vorher definierten Fahrzeugen und kann vom Eigentümer situationsgerecht programmiert werden.

"Man kann kurzfristige und vorübergehende Fahrberechtigungen erteilen, die Höchstgeschwindigkeit oder den Aktionsradius limitieren und so den Einsatz des Autos in fremden Händen kinderleicht steuern", beschreibt sie die Vorteile für den Fahrzeugbesitzer. Und Nutzer eines fremden Autos müssen sich nicht erst um einen physischen Schlüssel bemühen.

Komplett digitale Schlüssel sollen 2017 marktreif sein

Welzer sieht in diesem Konzept vor allem Vorteile für Firmen- oder Mietfahrzeuge. Nachdem erste Praxiseinsätze im beschränkten Rahmen bereits gestartet wurden, stellt sie für 2016 eine entsprechende Ausweitung solcher digitalen Schlüssel in Aussicht, während die beiden anderen Lösungen wohl erst 2017 reif für den Markt seien.

Entwicklungen wie die von Continental haben zahlreiche Autobauer schon auf dem Zettel. Alle Vorstellungen vom autonomen Parken zum Beispiel bei BMW oder Volvo fußen darauf, dass man seinen Wagen mittels Mobiltelefon oder Smartwatch auf Knopfdruck aus der Garage holt. Und VW hat kürzlich bei einem Prototypen auf Basis des Golf demonstriert, wie man zum Beispiel auch an eine Werkstatt per Telefon vorübergehend die Befehlsgewalt abgeben kann.

Auch Audi setzt auf die sogenannten Wearables und will spätestens bei der nächsten Generation des Flaggschiffs A8 die Schlüsselgewalt auf Wunsch auf Mobilgeräte übertragen, sagt Pressesprecher Udo Rügheimer. Der eigentliche Schlüssel wird dann zum Schmuckstück und Datenträger reduziert, der wie eine edle Uhr auch mal zu Hause bleiben kann.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung